Adverbiale Bestimmung 

Die adverbiale Bestimmung ist ein Satzglied des Deutschen und es wird zwischen vier Haupttypen unterschieden. In diesem Artikel lernst du, welche diese sind und wie du sie anwendest.

Was sind adverbiale Bestimmungen? 

Die adverbiale Bestimmung (auch Adverbiale oder Umstandsbestimmungen genannt) ist eines der vier Satzglieder des Deutschen, sie beschreiben die Ereignisse oder Umstände einer Handlung näher.

Einfach gesagt beschreiben adverbiale Bestimmungen, wieso, wann, wo oder auf welche Weise etwas passiert. Die vier häufigsten adverbialen Bestimmungen beschreiben den Ort (z. B. in Hamburg), die Zeit (z. B. um 18 Uhr), die Art und Weise (z. B. mit dem Zug) oder den Grund (z. B. für die Arbeit).

💡 Tipp
Falls du dir unsicher bist, was genau Satzglieder sind und woran du Satzglieder erkennen kannst, dann schau dir gerne unseren Artikel zum Thema Satzglieder bestimmen an.

🎓 Merke
Du solltest den Unterschied zwischen einem Adverbial und einem Adverb nicht verwechseln. Mithilfe eines Adverbs kannst du Wörter näher beschreiben. Adverbe sind Teil eines Satzgliedes.

Bei der Adverbialbestimmung handelt es sich um einen Satzglied, oder einen Nebensatz (Adverbialsatz) dieser kann mehrere Wörter umfassen, und erfüllt eine eigene Funktion im Satz.

Wie erkenne ich eine adverbiale Bestimmung? 

Um die adverbialen Bestimmungen zu erkennen, musst du einen Satz mithilfe von verschiedenen Fragewörtern untersuchen. 

Dadurch kannst du dann herausfinden, welche adverbiale Bestimmungen der Satz enthält und welche Funktionen diese Adverbiale erfüllen. 

🎓 Merke
Die vier häufigsten adverbialen Bestimmung beschreiben Ort, Zeit, Art und Weise und Grund.

Tabelle der vier häufigen adverbialen Bestimmungen

Adverbiale Bestimmung FragewörterBeispiel 
Des Ortes
Lokaladverbial
Wo? Woher?Ich gehe in die Uni
Der Zeit
Temporaladverbial 
Seit wann? Wie oft? Wie lange?Unsere Klausur wird zwei Stunden dauern. 
Der Art und WeiseModaladverbial Wie? Auf welche Weise? Womit?Ich gehe gemütlich nach Hause. 
Des GrundesKausaladverbial Warum? Weshalb? Ich muss morgen früh aufstehen, da ich zur Arbeit muss. 

Sätzen haben oft mehrere adverbialen Bestimmungen. Das folgende Beispiel enthält alle vier häufigen Bestimmungen.

Beispiel
➡️ Morgen laufe ich mit dem Hund in den Park, weil ich meinen Freund dort treffe.

Adverbiale Bestimmung des Ortes 

Die adverbiale Bestimmung des Ortes kannst du auch lokales Adverbial nennen. Dieses beschreibt den genauen Ort oder die Richtung eines Geschehens.

Hierfür benötigst du die Fragewörter Wo?, Woher? und Wohin?

Beispiele
➡️ Er steht auf dem Berg. → Wo steht er? Auf dem Berg.
➡️ Meine Mutter kommt aus Italien. → Woher kommt meine Mutter? Aus Italien. 
➡️ Meine Großeltern kommen heute Abend zu uns. → Wohin kommen die Großeltern? Zu uns.

Adverbiale Bestimmung der Zeit 

Die adverbiale Bestimmung der Zeit kannst du auch temporales Adverbial nennen. Mithilfe der temporalen Adverbiale kannst du den Zeitpunkt eines Ereignisses festlegen. 

Hierfür benötigst du die Fragewörter Seit wann?, Wie oft? und Wie lange? 

Beispiele
➡️ Mein Freund und ich sind seit fünf Jahren zusammen. → Seit wann sind mein Freund und ich zusammen? Seit fünf Jahren. 
➡️ Jack besucht jeden Tag seine Oma. → Wie oft besucht Jack seine Oma? Jeden Tag.
➡️ Mein Vater wartet seit einigen Tagen auf deinen Bericht. → Wie lange wartet mein Vater auf deinen Bericht? Seit einigen Tagen.

Adverbiale Bestimmung der Art und Weise 

Die adverbiale Bestimmung der Art und Weise kannst du auch modales Adverbial nennen. Damit kannst du beschreiben, wie oder unter welchen Umständen ein Ereignis geschehen ist 

Hierfür benötigst du die Fragewörter Wie?, Auf welche Weise? und Womit? 

Beispiele 
➡️ Ich fahre mit dem Zug nach Düsseldorf. → Wie fahre ich nach Düsseldorf? Mit dem Zug.
➡️ Wir haben unseren Hund mithilfe von einem GPS wiedergefunden. → Auf welche Weise haben wir unseren Hund wiedergefunden? Mithilfe von einem GPS.
➡️ Ella malt ein Haus mit Wasserfarben. → Womit malt Ella ein Haus? Mit Wasserfarben.

Adverbiale Bestimmung des Grundes

Die adverbiale Bestimmung des Grundes wird auch kausales Adverbial genannt. Du kannst damit beschreiben, welche Ursachen oder Auslöser ein Ereignis hat. 

Hierfür benötigst du die Fragewörter Warum? und Weshalb?

Beispiele 
➡️ Ich habe meinen Flug verpasst, weil ich verschlafen habe. → Warum habe ich den Flug verpasst? Weil ich verschlafen habe. 
➡️ Deine Hose ist nass, da ich sie gewaschen habe. → Weshalb ist deine Hose nass? Da ich sie gewaschen habe. 
➡️ Anna tanzte vor Freude. Warum tanzte Anna? vor Freude.

Zusätzliche adverbiale Bestimmungen 

Neben den oben genannten adverbialen Bestimmungen gibt es zusätzlich vier weitere adverbiale Bestimmungen, welche etwas seltener vorkommen, aber trotzdem wichtig sind.

Adverbiale Bestimmung des Zwecks

Du kannst mit der adverbialen Bestimmung des Zwecks ausdrücken, zu welchem Ziel ein Ereignis stattfindet und welchen Sinn eine Handlung erfüllt.

Die adverbiale Bestimmung des Zwecks wird auch finales Adverbial genannt und wird mit dem Fragewort Wozu? erfragt. 

Beispiel
➡️ Ich sortiere gerade meinen Schrank aus, damit ich einige Kleidungsstücke verkaufen kann. → Wozu sortiere ich meinen Schrank aus? Damit ich einige Kleidungsstücke verkaufen kann.

Adverbiale Bestimmung der Bedingungen

Die adverbiale Bestimmung der Bedingung könnte dir eventuell bekannt sein, auch unter dem Namen konditionales Adverbial. Mithilfe dieser Bedingung kannst du ausdrücken, unter welchen Bedingungen etwas passiert.

Das Fragewort lautet Unter welcher/n Bedingung(en).

Beispiel
➡️ Wenn es regnet, ziehe ich meine Stiefel an. → Unter welchen Bedingungen ziehe ich meine Stiefel an? Wenn es regnet.

Adverbiale Bestimmung der Einräumung 

Die adverbiale Bestimmung der Einräumung kannst du auch konzessives Adverbial nennen. Damit beschreibst du, welches Ereignis passiert, obwohl es scheinbar durch etwas erschwert wird. 

Das Fragewort lautet: Trotz welchen Umstandes?

Beispiel
➡️ Obwohl das Essen etwas kalt war, hat es trotzdem sehr gut geschmeckt. → Trotzt welchen Umstandes hat es trotzdem sehr gut geschmeckt? Obwohl das Essen kalt war.

Adverbiale Bestimmung der Folge

Die adverbialen Bestimmungen der Folge wird auch konsekutives Adverbial genannt. Damit gibst du an, welche Folge oder welches Ergebnis ein früheres Ereignis nach sich zieht. 

Das dazugehörende Fragewort lautet: Mit welcher Folge?

Beispiel
➡️ Bei meinem Spaziergang habe ich mich so sehr verlaufen, dass ich die Polizei anrufen musste. → Mit welcher Folge habe ich mich so verlaufen? Dass ich die Polizei anrufen musste.

Zusammenfassung

1. Bei Adverbiale Bestimmungen handelt es sich um Satzglieder, die Ereignisse näher beschreiben.

2. Das Lokaladverbial ist die erste der vier häufigen adverbialen Bestimmungen. Die Fragewörter lauten: Wo? Woher?

3. Das Temporaladverbial ist die zweite adverbiale Bestimmung. Die Fragewörter lauten: Seit wann? Wie oft? Wie lange?

4. Die dritte adverbiale Bestimmung ist die Modaladverbial. Die Fragewörter lauten: Wie? Auf welche Weise? Womit?

5. Die vierte adverbiale Bestimmung ist die Kausaladverbial. Die Fragewörter lauten: Warum? Weshalb?

6. Vier weitere adverbiale Bestimmung, die allerdings seltener auftreten, sind die adverbiale Bestimmung des Zwecks, die Adverbiale Bestimmung der Bedingungen, adverbiale Bestimmung der Einräumung und die adverbiale Bestimmung der Folge.

Häufige Fragen

Wie heißen die 4 adverbialen Bestimmungen?

Die vier adverbialen Bestimmungen lauten: Lokaladverbial, Temporaladverbial, Modaladverbial und Kausaladverbial.

Was sind alle adverbiale Bestimmungen?

Adverbiale Bestimmungen sind Satzglieder, die Umstände oder Geschehnisse mithilfe von Fragewörtern beschreiben.

Was sind adverbiale Bestimmungen Beispiel?

Adverbiale Bestimmungen beschreiben die Ereignisse oder Umstände einer Handlung (Ort, Zeit, Art und Weise und Grund). Zum Beispiel: Er geht um sechs Uhr.

Was sind adverbiale Bestimmungen einfach erklärt?

Adverbiale Bestimmungen sind Satzglieder, die die Funktion besitzen, eine Handlung näher beschreiben.

Weiterführende Themen