Relativpronomen 

Mithilfe von Relativpronomen kannst du Relativsätz einleiten. In diesem Artikel lernst du, wie du diese erkennen und anwenden kannst. 

Was sind Relativpronomen? 

Du brauchst Relativpronomen, um Relativsätze einzuleiten. Bei Relativsätzen handelt es sich um Nebensätze, bei denen das konjugierte Verb an das Satzende gestellt wird. 

Die deutschen Relativpronomen lauten der, die, das, welcher, welches und welche. Sie beziehen sich auf ein Nomen im Hauptsatz und leiten den Relativsatz ein, welcher zusätzliche Informationen über das Nomen enthält. 

Beispiel
➡️ Das ist der Nachbar, der sich immer über den Lärm beschwert. 
In diesem Beispiel wird der Relativsatz (sich immer über den Lärm beschwert) durch das Relativpronomen (der) eingeleitet. Der Relativsatz beschreibt das Nomen den Nachbarn näher.

🎓 Merke
Die Relativpronomen der/die/das und welcher/welches/welche bedeuten das Gleiche. Jedoch gelten welcher/welches/welche als altmodisch und deshalb werden sie hauptsächlich verwendet, um Wortwiederholungen zu vermeiden.

Beispiel
➡️ Der Elektroroller, der der Nachbarin gehört, wurde gestohlen.
➡️ Der Elektroroller, welcher der Nachbarin gehört, wurde gestohlen.

🎓 Merke 
Du kannst auch Relativsätze mithilfe von Relativadverbien (Umstandswörtern) einleiten. Die Relativadverbien lauten: was, wo, wohin. Diese können sich auch auf einen kompletten Satz beziehen und etwas Zeitliches oder Räumliches ausdrücken.

Beispiele 
➡️ Du hast mir die Hausaufgaben genau erklärt, was mir sehr geholfen hat. 
➡️ Dort, wo der Baum steht, ist die Haltestelle. 
➡️ Ich gehe, wohin ich möchte.

Relativpronomen – Deklination 

Im Deutschen müssen Pronomen immer dekliniert werden. In den folgenden Tabellen siehst du, wie du die verschiedenen Relativpronomen richtig deklinierst.

🎓 Merke 
Man spricht von Deklination, wenn das Wort Informationen über das grammatische Geschlecht der Person/des Gegenstandes, die Anzahl der Personen/Gegenstände und den Kasus des Satzgliedes enthält. 

Beispiele
➡️ Der Hund, der immer bellt ist groß
Das Nomen und das Pronomen enthalten die Informatonen: Singular, maskulin, Nominativ.

➡️ Den Polizistinnen, die so nett geholfen haben, hat der Mann einen Blumenstrauß geschenkt
Das Nomen und das Pronomen enthalten die Informationen Plural, feminin, Dativ.

Tabelle der Deklination der Relativpronomen der/die/das

KasusMaskulinFemininNeutrumPlural
Nominativderdiedasdie
Genitivdessenderendessenderen
Dativ demderdemdenen
Akkusativdendiedasdie

🎓 Merke 
Die Deklination der Relativpronomen der, die, das ist der Deklination, der bestimmten Artikeln sehr ähnlich. Die einzigen Ausnahmen sind der Genitiv und Dativ plural, wo du an das Ende des Artikels die Endung –en anhängst. 

Tabelle der Deklination des Relativpronomens welche

KasusMaskulinFemininNeutrumPlural
Nominativwelcherwelchewelcheswelche
Genitiv
Dativwelchemwelcherwelchemwelchen
Akkusativwelchenwelchewelcheswelche

🎓 Merke 
Die Endungen des deklinierten Personalpronomens, welche entspricht der Deklination, der bestimmten Artikel. 

‼️ Ausnahme
Es gibt keinen Genitiv für welcher. Du verwendest in diesem Fall einfach die deklinierte Form der bestimmten Artikel (der, die, das).

Beispiel
➡️ Er ist der Mann, dessen Sohn Medizin studiert. 

Bestimmung des Relativpronomens – Beispiel

Das Relativpronomen erhält seine grammatischen Informationen wie: grammatisches Geschlecht (maskulin, feminin, Neutrum) und ihr Numerus (Singular, plural) vom Nomen, auf das es sich bezieht. Der Kasus des Relativpronomens, ist derselbe Kasus, den das Nomen, auf das sich der Relativsatz bezieht, im Hauptsatz hat.

Beispiel
➡️ Das ist die Frau, die einen Pudel besitzt.

1. Die Frau ist das Nomen, auf welches sich das Relativpronomen bezieht.

2. Das Bezugswort besitzt das grammatische Geschlecht feminin und den Numerus Singular, da es sich um die Frau (also nur eine einzige Frau) handelt. (Das Nomen die Frau steht in Nominativ)

3. Das Relativpronomen im Nebensatz besitzt denselben Kasus wie das Nomen, auf das es sich bezieht. In diesem Falle den Nominativ

4. Relativpronomen: Feminin (Frau) + Singular (die Frau) + Nominativ (die Frau) → Relativpronomen = die

Wie bestimme ich den Kasus des Nomens? 

Solltest du Probleme haben, den Kasus für den Relativsatz auszuwählen, dann kannst du das Bezugswort (das Nomen) in den Relativsatz einsetzen. 

💡 Tipp
Zusätzlich kannst du dir gerne unseren Artikel zum Thema Kasus anschauen.

Beispiel 
➡️ Das ist der Baum, der gefällt wird. 
➡️ Das ist der Baum. Der Baum wird gefällt. 
Der zweite Satz ist wiederholt den ersten Satz, allerdings kannst du damit erkennen, welchen Kasus du verwenden musst. 

Bei dem Bezugswort handelt es sich um Nominativ, da der Baum das Subjekt des Satzes ist. Da das Relativpronomen das Bezugswort (das Nomen) ersetzt, muss dieses auch im Nominativ stehen. 

Relativpronomen und Präpositionen 

Bezieht sich das Relativpronomen auf ein Nomen, vor dem eine Präposition steht, so bestimmt diese Präposition den Kasus des Relativpronomens.

Beispiel
➡️ Da kommt der Bus, der bunt angemalt ist.
➡️ Da kommt der Bus, auf der haben wir so lange gewartet.
➡️ Da kommt der Bus, auf ihn haben wir so lange gewartet.
Das Nomen, auf welches  sich das Relativpronomen bezieht ist Bus. Das Nomen Bus steht in diesem Beispiel im Nominativ und enthält zusätzlich die Informationen maskulin und Singular. Normalerweise muss das Pronomen dieselben Informationen (Nominativ, maskulin, singular) tragen.
Jedoch fordert die Präposition auf ein nachfolgendes Satzglied im Akkusativ. An dieser Stelle, muss das Relativpronomen also im Akkusativ (ihn) stehen und nicht mehr im Nominativ.

Zusammenfassung

1. Relativpronomen werden verwendet, um Relativsätze einzuleiten.

2. Die Relativpronomen lauten der, die, das, welcher, welches und welche und beziehen sich auf ein Nomen im Hauptsatz.

3. Relativsätze könne auch mithilfe von Relativadverbien eingeleitet werden.

4. Die Deklination von ihnen ist sehr ähnlich wie die der bestimmten Artikel.

5. Die Relativpronomen erhalten ihr grammatisches Geschlecht, Numerus und Kasus vom Nomen, auf welches sie sich beziehen.

6. Du kannst den Relativsatz leicht bestimmen, indem du das Bezugswort (das Nomen) in den Relativsatz einsetzt.

7. Wenn das Nomen, auf welches sich das Relativpronomen bezieht, eine Präposition besitzt, dann muss das Pronomen den Kasus der Präposition anehmen.  

Häufige Fragen

Welche Wörter sind Relativpronomen?

Die drei wichtigsten Relativpronomen lauter: der, die, das.

Was ist ein Relativpronomen Beispiel?

Sie stehen für ein bereits genanntes Nomen und leiten den Nebensatz ein, der mehr Information über das Nomen gibt. Beispiel: Das ist der Mann, der immer raucht.

Wie erkennt man ein Relativpronomen?

Die deutschen Relativpronomen sind der, die, das, welcher, welches und welche.

Was gehört zu den Relativpronomen?

Sie bestehen aus: der, die, das, welcher, welches und welche.

Weiterführende Themen