Kasus

In der deutschen Sprache gibt es vier verschiedene Kasus. In diesem Artikel lernst du, wie du diese verstehen und anwenden kannst. 

Was ist der Kasus? 

Im Deutschen gibt es vier verschiedene Kasus: Nominativ, Genitiv, Dativ und Akkusativ. Mithilfe dieser vier Kasus kannst du Beziehungen zwischen den einzelnen Satzgliedern eines Satzes ausdrücken. Nomen, Adjektive, Artikel und Pronomen enthalten Informationen über den Kasus. Die vier Kasus werden manchmal auch vier Fälle genannt.

Bestimmung des Kasus 

Um die vier Fälle in einem Satz bestimmen zu können, musst du die Fragewörter der Fälle kennen. Danach kannst du den Satz umstellen, um das Satzglied herauszufinden.

💡 Tipp
Wenn du lernen möchtest, was genau ein Satzglied ist und wie du Satzglieder bestimmen und erkennen kannst, dann schau dir gerne unseren Artikel zum Thema Satzglieder bestimmen an.

1. Beispiel
➡️ Maria wirft den Ball zu dem kleinen Mädchen.

Kasus Fragen: 
1. Wer oder was wirft den Ball zu dem kleinen Mädchen? → Maria (Nominativ)
2. Wem oder was wirft Maria den Ball zu? → Dem kleinen Mädchen (Dativ)
3. Wen oder was wirft Maria zu dem kleinen Mädchen? → Den Ball (Akkusativ)

2. Beispiel
➡️Wir gedenken der Toten.

Kasus Fragen: 
1. Wer oder was gedenkt der Toten? → Wir (Nominativ)
2. Wessen gedenken wir? → Der Toten (Genitiv)

🎓 Merke
Übersicht der vier Fälle
1. Fall: Nominativ → Wer oder was? Der Hund
2. Fall: Genitiv Wessen? Des Hundes
3. Fall: Dativ → Wem oder was? Dem Hund
4. Fall: Akkusativ → Wen oder was? Den Hund 

Die Vier verschiedenen Kasus

In diesem Kapitel lernst du alles über die vier verschiedenen Kasus des Deutschen.

Erster Fall – Nominativ 

Der erste Fall wird Nominativ, oder Wer-Fall, genannt. Die Fragewörter des Nominativs lauten, Wer oder was? Im Deutschen stehen Subjekte immer im Nominativ, ein Satzglied im Nominativ findest du also in jedem Satz.

Beispiele
➡️ Der Hund schnüffelt hinter dem Busch.
Wer oder was schnüffelt hinter dem Busch? → Der Hund 

➡️ Seine Cousine besucht ihn morgen.
Wer oder was besucht ihn morgen → Seine Cousine 

🎓 Merke 
Man spricht von Deklination, wenn das Wort Informationen über das grammatikalische Geschlecht der Person/des Gegenstandes, die Anzahl der Personen/Gegenstände und den Kasus enthält.

Beispiele
➡️ Der Hund (Sowohl der Artikel als auch das Nomen enthalten die Informationen: Singular, maskulin, Nominativ)

➡️ Den Polizistinnen (Sowohl der Artikel als auch das Nomen enthalten die Informationen: Plural, feminin, Dativ)

Deklination 

Das Subjekt eines Satzes steht immer im Nominativ. Das Subjekt kann entweder ein Nomen, Pronomen, ein Name oder eine Nominalisierung sein. Wenn das Subjekt aus mehr als einem Wort besteht, müssen die anderen Elemente des Satzgliedes ebenfalls dekliniert werden.

Die Begleiter des Nomens, Namen oder des Pronomens müssen dieselben grammatischen Informationen wie das Nomen tragen. Die Begleiter des Nomens können entweder Artikel und/oder Adjektive sein.

Der Nominativ ist die Grundform von Nomen, das heißt, dass Nomen im Wörterbuch immer im Nominativ stehen.

NominativMaskulinFemininNeutrumPlural
Bestimmter Artikel + Adjektiv + NomenDer nette HundDie nette OmaDas nette KindDie netten Eltern 
Unbestimmter Artikel + Adjektiv + NomenEin netter HundEine nette OmaEin nettes Kind
Negationsartikel + Adjektiv + NomenKein netter HundKeine nette Oma Kein nettes KindKeine netten Eltern 

Possessivpronomen und Possessivartikel im Nominativ

In dieser Tabelle findest du alle Formen der Possessivpronomen und der Possessivartikel dekliniert für den Nominativ.

🎓 Merke 
Possessivpronomen und Possessivartikel sehen sich sehr ähnlich und können leicht verwechselt werden. Possessivpronomen ersetzten ein Nomen, während Possessivartikel ein Nomen begleiten.

Beispiel
➡️ Possessivartikel: Das ist mein Kind.
➡️ Possessivpronomen: Das ist meins.

Personal- pronomen Possessiv
artikel
Possessiv-
artikel
Possessiv- pronomen Possessiv- pronomen Possessiv- pronomen
Maskulin/ NeutrumFeminin/ PluralMaskulinNeutrumFeminin/
Plural 
Ichmeinmeinemeinermeinsmeine
Dudeindeinedeinerdeinsdeine
Erseinseineseinerseinsseine
Sieihrihreihrerihr(e)sihre
Esseinseineseinerseinsseine
Wirunserunsereuns(e)rerunseresunsere
Ihreuereureeuereuereseure
Sie ihrihreihrerihr(e)sihr

Zweiter Fall – Genitiv

Der zweite Fall wird Genitiv, oder Wessen-Fall genannt, duv erwendest ihr, wenn du über Zugehörigkeit oder Besitz sprichst. Die Genitiv-Frage lautet: Wessen?

Beispiele
➡️ Das hier ist die Katze meiner Schwester.
Wessen Katze ist das hier? → Die meiner Schwester 

➡️ Meine beste Freundin hat mir das Buch ihres Cousins geschenkt.
Wessen Buch? → Das ihres Cousins 

🎓 Merke
Im Alltag verwenden Muttersprachler:innen den Genitiv nur selten, deswegen kann er ungewohnt oder veraltet klingen.

Deklination

Das Nomen im Genitiv, muss ebenso seine Begleiter (Artikel und/oder Adjektiv) dekliniert werden, wenn es im Genitiv steht. Wenn du das Nomen im Genitiv durch ein Pronomen ersetzt, dann musst du dieses ebenfalls für den Genitiv deklinieren.

GenitivMaskulinFemininNeutrumPlural
Bestimmter Artikel + Adjektiv + NomenDes netten HundesDer netten OmaDes netten KindesDer netten Eltern
Unbestimmter Artikel + Adjektiv + NomenEines netten HundesEiner netten OmaEines netten Kindes
Negationsartikel + Adjektiv + NomenKeines netten MannesKeiner netten OmaKeines netten KindesKeiner netten Eltern

Possessivpronomen und Possessivartikel im Genitiv

Hier findest du eine Übersicht darüber, wie du die Possessivartikel und die Possessivpronomen deklinieren musst, wenn sie entweder in der Rolle eines Begleiters sind oder das Nomen ersetzen.

PersonalpronomenPossessivpronomen + PossessivartikelPossessivpronomen + PossessivartikelPossessivpronomen + Possessivartikel
FemininMaskulin/
Neutrum
Feminin/
plural 
Ichmeinermeinesmeiner
Dudeinerdeinesdeiner
Erseinerseinesseiner
Sieihrerihresihrer
Esseinerseinesseiner
Wirunserunseresunserer
Ihreuereureseuer
Sieihrerihres ihrer 

🎓 Merke
Nach einigen Adjektiven, Präpositionen und Verben muss immer der Genitiv verwendet werden.

Beispiele
1. Adjektive
➡️ des Weges kundig, der Sache sicher

2. Präpositionen
➡️ mangels […], mittels, dank, trotz, außerhalb, wegen, diesseits, jenseits, unweit, entlang, links, rechts, nördlich, südlich, trotz, ungeachtet

3. Verben
➡️ anklagen, beschuldigen, enthalten, rühmen, schämen, erinnern, freuen

Dritter Fall – Dativ 

Der dritte Fall wird Dativ, oder auch Wem-Fall, genannt. Der Dativ tritt immer in Form eines Dativobjektes auf. Objekte sind Sachen oder Personen, die etwas bekommen. Die Dativ-Frage lautet, wem oder was?

Der Akkusativ und Dativ sind sehr ähnlich und besitzen daher mehrere Übereinstimmungen. 

Beispiele
➡️ Ich gebe ihr jeden Samstag einen Blumenstrauß.
Wem gibst du jeden Samstag einen Blumenstrauß? → Ihr 

➡️ Der Hase gehört meiner Schwester.
Wem gehört der Hase → Meiner Schwester

Deklination 

Steht ein Nomen im Dativ, muss dieses und die dazugehörigen Elemente eines Satzgliedes dekliniert werden. Die Begleiter (Artikel und/oder Adjektive) des Nomens, oder die Pronomen, die das Dativobjekt ersetzen, passen sich dem Nomen, welches im Dativ steht, an. 

DativMaskulinFemininNeutrumPlural
Bestimmter Artikel + Adjektiv + NomenDem netten HundDer netten OmaDem netten KindDen netten Eltern
Unbestimmter Artikel + Adjektiv + NomenEinem netten HundEiner netten OmaEinem netten Kind
Negationsartikel + Adjektiv + NomenKeinem netten HundKeiner netten OmaKeinem netten KindKeinen netten Eltern

Possessivpronomen und Possessivartikel im Dativ 

Hier findest du eine Übersicht darüber, wie die Possessivartikel und die Possessivpronomen dekliniert werden müssen, wenn sie entweder ein Nomen im Dativ begleiten oder ersetzen.

PersonalpronomenPossessivpronomen + PossessivartikelPossessivpronomen + PossessivartikelPossessivpronomen + Possessivartikel
Maskulin/
Neutrum
FemininPlural
Ichmeinemmeinermeinen
Dudeinemdeinerdeinen
Erseinemseinerseinen
Sieihremihrerihren
Esseinemseinerseinen
Wirunseremunsererunseren
Ihreuremeurereuren
Sie ihremihrerihren

🎓 Merke 
Der Dativ wird von einigen Präpositionen und Verben eingeleitet oder verlangt.

Beispiele
1. Präpositionen
➡️ aus, aus […] heraus, außer, bei, dank, gegenüber, mit, nach, seit, von, von […] aus, zu, bis zu, zufolge […]
 
2. Verben
➡️ antworten […], zuhören, zustimmen, widersprechen, glauben, vertrauen, folgen, helfen, gratulieren, danken, gehorchen, verzeihen, gehören, gefallen, leidtun, wehtun

🎓 Merke 
Es gibt ein paar Verben und Präpositionen, welche im Dativ und im Akkusativ verwendet werden können. Den Dativ musst du dann benutzen, wenn nach einer Position gefragt wird (Wo?)

1. Verben:
➡️ stecken, anvertrauen, beweisen

➡️ Ich stecke im Stau fest.
➡️ Er steckt sein Heft ein.

2. Präpositionen:
➡️ an, auf, hinter, in, neben, über, unter, vor, zwischen 

Vierter Fall – Akkusativ  

Der vierte Fall wird Akkusativ, oder auch Wen-Fall, bezeichnet. Meistens stehen Objekte im Akkusativ. Der Akkusativ wird nach einigen Präpositionen und Verben gebraucht. Die Akkusativ-Frage lautet, wen oder was?

Beispiel
➡️ Der Lehrer sucht die Klassenarbeit.
Wen oder was sucht der Lehrer? die Klassenarbeit

Deklination

Wenn ein Nomen im Akkusativ steht, müssen die anderen Elemente des Satzgliedes ebenfalls dekliniert werden. Die Begleiter (Artikel und/oder Adjektive) des Nomens, oder Pronomen, die das Nomen ersetzen, werden an das Nomen angepasst, welches im Akkusativ steht. 

AkkusativMaskulinFemininNeutrumPlural
Bestimmter Artikel + Adjektiv + NomenDen netten HundDie nette OmaDas nette KindDie netten Eltern
Unbestimmter Artikel + Adjektiv + NomenEinen netten HundEine nette OmaEin nettes Kind 
Negationsartikel + Adjektiv + NomenKeinen netten HundKeine nette OmaKein nettes KindKeine netten Eltern

Possessivpronomen und Possessivartikel im Akkusativ 

Hier findest du eine Übersicht darüber, wie du die Possessivartikel und Possessivpronomen deklinieren musst, wenn du sie entweder als Begleiter oder als Stellvertreter für ein Nomen im Akkusativ benutzt.

PersonalpronomenPossessivpronomen + PossessivartikelPossessivpronomenPossessivartikelPossessivpronomen + Possessivartikel
MaskulinNeutrumNeutrumFeminin/
Plural
Ichmeinenmeinmeinsmeine
Dudeinendeindeinsdeine
Erseinenseinseinsseine
Sieihrenihrihr(e)sihre
Esseinenseinseinsseine
Erunserenunserunseresunsere
Ihreureneurereureseure
Sieihrenihrihr(e)sihre

🎓 Merke 
Nach einigen Präpositionen und Verben musst du immer den Akkusativ verwenden.

Beispiele
1. Präpositionen
➡️ durch […], entlang, für, gegen, ohne, um 

2. Verben
➡️ bestellen […], besuchen, bezahlen, buchen, essen, haben, besitzen, tragen, kaufen, verkaufen, treffen, kennen, hören, sehen, verstehen, fragen, vergessen, lesen, schreiben, zählen, lernen, trinken, rauchen, verstecken, suchen, finden

Zusammenfassung


1. Es gibt es vier verschiedene Fälle im Deutschen (Nominativ, Genitiv, Dativ und Akkusativ). 

2. Der erste Fall ist der Nominativ: Wen oder was?

3. Der zweite Fall ist der Genitiv: Wessen?

4. Der dritte Fall ist der Dativ: Wem oder was?

5. Der vierte Fall ist der Akkusativ: Wen oder was?

6. Wenn ein Nomen im Nominativ, Genitiv, Dativ oder Akkusativ steht müssen die andere Elemente des Satzgliedes dekliniert werden. 

Häufige Fragen

Was ist ein Kasus Beispiel?

Mithilfe des Kasus können Beziehungen zwischen den einzelnen Satzglieder eines Satzes dargestellt werden.

Welche Kasus gibt es?

Die vier verschiedenen Kasus lauten: Nominativ (Wer oder was?), Genitiv (Wessen?), Dativ (Wem oder was?) und Akkusativ (Wen oder was?).

Wie sind die 4 Fälle?

Die vier verschiedenen Fälle sind: Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ.

Was bestimmt ein Kasus?

Die Kasus bestimmen die Fragen: Wer oder was? (Nominativ), Wessen? (Genitiv), Wem oder was? (Dativ) und Wen oder was? (Akkusativ).

Weiterführende Themen