Subjekt Prädikat Objekt

Subjekt, Prädikat und Objekt sind Bezeichnungen für Satzglieder. In diesem Artikel lernst du, welche Funktion die Satzglieder erfüllen und wie du sie bestimmen kannst.

Satzglieder

Satzglieder sind die Bestandteile, aus denen ein Satz zusammengestellt wird. Sie können aus einem oder aus mehreren Wörtern bestehen und es gibt meistens bestimmte Muster, nach der die Satzglieder im Satz angeordnet sind.

Im Deutschen unterscheidest du zwischen vier verschiedenen Satzgliedern: Subjekt, Prädikat, Objekt und adverbiale Bestimmung. Jedes dieser Satzglieder erfüllt eine eigene Funktion im Satz.

Subjekt

Das Subjekt ist neben dem Prädikat das wichtigste Satzglied. Es bezeichnet das Element des Satzes, welches die hauptsächliche Handlung durchführt.

Was ist ein Subjekt?

Das Subjekt kann ein Pronomen, ein Nomen oder eine Nominalgruppe sein. Es hat immer den Kasus (Fall) Nominativ und bezeichnet die Personen, Lebewesen und Gegenstände, die handeln. Die Handlung wird von dem Prädikat vorgegeben. Aus diesem Grund orientieren sich Person und Numerus des Subjekts immer an dem Verb, welches das Prädikat darstellt. 

Beispiel
➡️ Lisa schläft auf dem Sofa
Das Subjekt und das Prädikat in dem Beispiel stehen beide in der dritten Person Singular.

Wie fragt man nach dem Subjekt?

Das Subjekt steht immer im Kasus Nominativ. Außerdem kann kein anderes Satzglied den Kasus Nominativ haben. Die Frage nach einem Satzglied hängt immer von dem jeweiligen Fall ab. Das Subjekt steht immer im Nominativ und kann deswegen mit der Frage „Wer?” oder „Was?” bestimmt werden.

Beispiel
➡️ Max füttert den Vogel.
Wer füttert den Vogel? Max.
In diesem Satz ist Max das Subjekt.

Prädikat

Das Prädikat ist der Kern eines Satzes. Es handelt sich dabei immer um ein Verb oder mehrere Verben. 

Was ist ein Prädikat?

Das Prädikat ist neben dem Subjekt der wichtigste Teil eines Satzes. Als Kern bestimmt es, welche grammatische Form der Satz hat. Meistens passen sich die anderen Satzglieder grammatikalisch daran an.

Verben sind die einzige Wortart, welche die Position des Prädikats einnehmen kann. Andere Wortarten können niemals eigenständig ein Prädikat bilden. Dieses Satzglied gibt das Geschehen des Satzes an. Es beschreibt, welche Handlung von dem Subjekt ausgeführt wird.

Das Prädikat steht im Aussagesatz immer an zweiter Stelle. Bei einigen grammatischen Formen besteht das Prädikat aus mehreren Teilen. Die Position dieser Teile im Satz ist dann manchmal unterschiedlich.

Beispiele
➡️ Ich schlafe in meinem Bett.
➡️ Ich habe in meinem Bett geschlafen.

Wie fragt man nach dem Prädikat?

Das Prädikat ist immer ein Verb, deswegen unterscheidet sich die Frage nach dem Prädikat von den Fragen nach anderen Satzgliedern.

Um das Prädikat zu bestimmen, kannst du dich an dem Subjekt orientieren und Fragen „Was macht das Subjekt?”. Als Antwort auf diese Frage erhältst du immer das Prädikat.

Beispiel
➡️ Lisa schreibt einen Brief.
Was macht Lisa? Lisa schreibt.

🎓 Merke
Ein grammatikalisch richtiger Satz enthält immer mindestens ein Subjekt und ein Prädikat. Ohne diese beiden Satzglieder ist es nicht möglich, einen Satz zu bilden. Ein Satz, der nur aus einem Subjekt und einem Prädikat besteht, wird auch Minimalsatz genannt.

Objekt

Das Objekt ist ebenfalls ein wichtiges Satzglied. Es ist jedoch nicht immer grammatikalisch notwendig für die Bildung eines Satzes. Deswegen ist das Objekt nur ein ergänzendes Satzglied, das zusätzlich zum Subjekt und zum Prädikat vorkommen kann. Es wird von dem Prädikat gefordert und ergänzt den Satz um weitere Informationen, die wichtig für seine Bedeutung sind.

Was ist ein Objekt?

Nomen, Pronomen, Nominalgruppen oder Nebensätze können Objekte sein. Es gibt vier verschiedene Arten von Objekten, die von dem Verb gefordert werden können: das Genitivobjekt, das Dativobjekt, das Akkusativobjekt und das Präpositionalobjekt.

Das Genitivobjekt steht immer im Genitiv und wird mit der Frage „Wessen?” bestimmt.

Beispiel
➡️ Sie gedenken der Verstorbenen.
Wessen gedenken sie? Der Verstorbenen.

Das Dativobjekt steht immer im Dativ und wird mit der Frage „Wer?” oder „Was?” bestimmt.

Beispiel
➡️ Max schenkt seiner Freundin Blumen.
Wem schenkt Max Blumen? Seiner Freundin.

Das Akkusativobjekt steht immer im Akkusativ und wird mit der Frage „Wen?” oder „Was?” bestimmt.

Beispiel
➡️ Lisa streichelt die Katze.
Wen streichelt Lisa? → die Katze.

Das Präpositionalobjekt steht entweder im Dativ oder im Akkusativ. Wenn du nach präpositionalen Objekten fragst, dann musst du die Fragen „Wen?”, „Wem?” und „Was?” immer mit einer Präposition einleiten. Auch die Antwort beginnt dann mit einer Präposition.

Beispiel
➡️ Max telefoniert mit seinem Vater.
Mit wem telefoniert Max? Mit seinem Vater.

Zusammenfassung

1. Ein Satz besteht aus verschiedenen Satzgliedern. Im Deutschen gibt es die Satzglieder Subjekt, Prädikat, Objekt und adverbiale Bestimmung. Ein grammatikalisch vollständiger Satz braucht mindestens ein Prädikat und ein Subjekt.

2. Das Subjekt steht immer im Nominativ. Es handelt sich dabei entweder um ein Nomen, ein Pronomen oder eine Nominalgruppe. Das Subjekt bezeichnet die handelnden Personen, Gegenstände oder Lebewesen.

3. Das Prädikat bezeichnet die eigentliche Handlung. Es bildet den Kern des Satzes und besteht immer aus einem Verb oder mehreren Verben. Das Subjekt und das Prädikat sind in Numerus und Person aneinander angepasst.

4. Das Objekt ist ein Satzglied, welches das Subjekt und das Prädikat sinnvoll ergänzen kann. Es ist grammatikalisch nicht für den Satz notwendig, aber es verstärkt meistens seinen Inhalt und den Sinn. 

Häufige Fragen

Was ist ein Subjekt Prädikat und Objekt?

Subjekt, Prädikat und Objekt sind die Satzglieder, aus denen ein Satz besteht. Damit ein Satz grammatikalisch richtig ist, braucht er immer ein Subjekt und ein Prädikat. Das Subjekt bezeichnet denjenigen, der die Handlung durchführt. Das Prädikat bezeichnet die Handlung. Das Objekt ist eine Ergänzung, die von dem Verb gefordert werden kann.

Wie erkenne ich Subjekt Prädikat und Objekt?

Das Subjekt ist immer ein Nomen, ein Pronomen oder eine Nominalgruppe im Nominativ. Das Prädikat besteht immer aus einem Verb oder mehreren Verben. Das Objekt kann entweder ein Nomen, ein Pronomen, eine Nominalgruppe oder ein Nebensatz sein und steht entweder im Genitiv, im Dativ oder im Akkusativ.

Was ist ein Subjekt und was ist ein Objekt?

Das Subjekt und das Objekt können leicht verwechselt werden, weil beide Satzglieder meistens aus Pronomen, Nomen oder Nominalgruppen bestehen. Sie unterscheiden sich jedoch durch den Kasus, den sie haben. Das Subjekt steht immer im Nominativ und kann keinen anderen Kasus haben. Das Objekt steht entweder im Genitiv, im Dativ oder im Akkusativ, aber niemals im Nominativ.

Was ist Subjekt und Prädikat Beispiel?

Das Subjekt beschreibt im Satz Personen, Lebewesen und Gegenstände, welche die Handlung durchführen. Das Prädikat bezeichnet die Handlung, die durchgeführt wird. In dem Satz „Max füttert den Hund” ist Max das Subjekt und füttert das Prädikat.

Weiterführende Themen