Partizip 1 und 2

Das Partizip 1 und 2 sind Verformen des Deutschen, die du entweder als Verb oder als Adjektiv benutzen kannst. In diesem Artikel lernst du, wie du diese unterscheidest und benutzt.

Was ist das Partizip 1 und 2? 

Im Deutschen gibt es das Partizip 1 und das Partizip 2, diese werden unter dem Begriff Partizipien zusammengefasst. Beide Partizipien werden aus Verben geformt.

Das Partizip 1 kann nur als Adjektiv benutzt werden. Das Partizip 2 hingegen, kannst du als Verb und als Adjektiv verwenden. Die Partizipien werden auch Mittelwörter genannt, da sie von einem Verb stammen, aber auch zu den Adjektiven gehören können. Sie befinden sich also zwischen zwei Wortarten.

Das Partizip 1 kannst du auch Partizip Präsens nennen. Du kannst es benutzen, um über eine Handlung in der Gegenwart zu sprechen, die zeitgleich mit einer anderen Handlung stattfindet. Das Partizip 2 hingegen beschreibt Handlungen, die bereits abgeschlossen sind, also in der Vergangenheit liegen. Es wird auch Partizip Perfekt genannt. 

Beispiele
➡️ Partizip 1: Die backende Anna ist in der Küche.
➡️ Partizip 2 als Adjektiv: Der gebackene Kuchen steht in der Küche.
➡️ Partizip 2 als Verb: Anna hat einen Kuchen gebacken.

Partizip 1 und 2 – Beispiele

Die beiden Partizipien unterscheiden sich in ihrer Form, Funktion und der Art wie sie verwendet werden können. 

Das Wichtigste über das Partizip 1

1. Form

Du kannst aus jedem Verb ein Partizip 1 bilden, dazu musst du nur ein –d an den Infinitiv des Verbs hängen.

Beispiele
➡️ Partizip 1: spielen (Infinitiv) + d = spielend
➡️ Partizip 1: zumachen (Infinitiv) + d = zumachend

Die einzigen Ausnahmen sind die Verben sein und tun. Um die Partizip 1 Form von diesen Verben zu formen, nimmst du ebenfalls den Infinitiv. Beide Verben enden mit einem n und vor dieses n stellst du ein e- und hinter das n stellst du ein –d.

Beispiele
➡️ Partizip 1: sein (Infinitiv) wird zu sei + e + n + d = seiend
➡️ Partizip 1: tun (Infinitiv) wird zu tu + n + d = tuend

2. Funktion

Du verwendest das Partizip 1, wenn du über eine Handlung sprichst, die zeitgleich mit einer anderen Handlung in der Gegenwart stattfindet. 

Beispiel
➡️ Der sitzende Mann liest Zeitung.
In diesem Beispielsatz tut der Mann in diesem Moment zwei Sachen, er liest und er sitzt.

3. Verwendungsweise

Du kannst das Partizip 1 verwenden, um zu betonen, dass zwei Handlungen zeitgleich stattfinden. Das Partizip 1 ist immer ein Adjektiv und kann einen Nebensatz ersetzen. 

Beispiel
➡️ Der Studentin, die gerade lernt, sitzt in der Bibliothek.
➡️ Die lernende Studentin sitzt in der Bibliothek.

Du musst das Partizip 1, wie andere Adjektive deklinieren, wenn es vor dem Nomen steht, oder wenn es ein Nomen ersetzt.

💡 Tipp
Wenn du dir unsicher bist, was Deklination bedeutet und wie du Adjektive im Deutschen richtig deklinierst, dann kannst du dir unseren Artikel zum Thema Adjektivdeklination anschauen.

In den meisten Fällen steht das Partizip 1 vor dem Nomen, auf das es sich bezieht.

Beispiele
➡️ Der lesende Mann ist mein Vater.
➡️ Die spielenden Kinder sind meine Nachbarn.

Den Vorgang, wenn das Partizip 1 ein Nomen ersetzt, wird auch Nominalisierung genannt. In diesem Fall musst du das Partizip 1 ebenfalls deklinieren.

Beispiele
➡️ Die Lernenden bereiten sich auf eine Prüfung vor.
➡️ Die Teilnehmenden bereiten sich auf den Marathon vor.

Das Partizip steht nur sehr selten hinter dem Nomen. In diesem Fall musst du es nicht deklinieren. Es hat dann die Grundform, bei der du nur ein d an den Infinitiv hängst.

Beispiele
➡️ Die Polizisten waren so belehrend, dass ich mich wie ein Kleinkind gefühlt habe.
➡️ Der Film war sehr motivierend.

💡 Tipp
Wenn du noch mehr über das Partizip 1 lernen möchtest, dann schau dir gerne unseren Artikel zum Thema Partizip 1 an.

Das Wichtigste über das Partizip 2

1. Form

Die Partizip 2 Form kannst du ebenfalls aus dem Verb bilden. Jedoch unterscheidet sich dieser Prozess je nachdem, ob du ein regelmäßiges Verb oder ein unregelmäßiges Verb zu einem Partizip 2 umwandelst.

1.1 Regelmäßige Verben
Die Partizip 2 Form von regelmäßigen Verben bildest du, indem du in einem ersten Schritt das en vom Ende des Infinitivs entfernst. Somit erhältst du den Präsens-Verbstamm deines Verbs. Anschließend stellst du die Vorsilbe ge– vor das Verb und die Nachsilbe –(e)t dahinter.

Beispiele
➡️ Partizip 2: reden (Infinitiv) wird zu red (Präsens-Verbstamm) ge + red + et = geredet
➡️ Partizip 2: kaufen (Infinitiv) wird zu kauf (Präsens-Verbstamm) ge + kauf + t = gekauft

1.2 Unregelmäßige Verben
Du bildest die Partizip 2 Form von unregelmäßigen Verben, indem du entweder den Präsens-Verbstamm oder den Präteritum-Verbstamm deines Verbs bildest. Anschließend stellst du wieder ein ge- vor das Verb, hinter das Verb stellst du diesmal jedoch die Nachsilbe –en.

Beispiele
➡️ Partizip 2: gehen (Infinitiv) wird zu gang (Präteritum-Verbstamm) ge + gang + en = gegangen
➡️ Partizip 2: fahren (Infinitiv) wird zu fahr (Präsens-Verbstamm) ge + fahr + en = gefahren

💡 Tipp
Es gibt leider keine Regeln dafür, wann du den Präsens-Verbstamm und wann du den Präteritum-Verbstamm benutzten musst. Deshalb lernst du am besten die Partizip 2 Form von unregelmäßigen Verben auswendig.

💡 Tipp
Falls du mehr darüber lernen möchtest, welche Sonderregeln es bei der Bildung der Partizip 2 Form für einzelne Verben gibt, dann schau die gerne unseren Artikel zum Thema Partizip 2 an.

2. Funktion

Du kannst die Partizip 2 Form verwenden, um über Handlungen zu sprechen, die bereits abgeschlossen sind. Diese Funktion bleibt unabhängig davon erhalten, ob du das Partizip 2 als Verb oder als Adjektiv benutzt. 

Beispiele
➡️ Partizip 2 als Verb: Wir sind gestern mit dem Zug nach Hamburg gefahren
In diesem Beispiel liegt die Zugfahrt bereits in der Vergangenheit, die Personen sind bereits angekommen und befinden sich nicht mehr im Zug. 

➡️ Partizip 2 als Adjektiv: Die gekauften Brötchen schmecken nicht so gut wie selbst gebackene
In diesem Beispiel liegt der Zeitpunkt, zu dem jemand Brötchen selbst gebacken hat, bereits in der Vergangenheit. Der Prozess des Backens und des Kaufens ist bereits abgeschlossen.

3. Verwendungsweise

Wie du bereits gelernt hast, kannst du das Partizip 2 mit derselben Wirkung als Verb oder als Adjektiv benutzen.

Als Verb kannst du das Partizip 2 nur in zusammengesetzten Zeitformen benutzen, dann steht es immer in Kombination mit einem konjugierten Hilfsverb (haben/sein/werden). Du verwendest es außerdem zur Bildung des Passivs.

Beispiele
➡️ Perfekt: Die Studentin hat für die Prüfung gelernt.
➡️ Plusquamperfekt: Mohammed war gestern Schlittschuhlaufen gewesen.
➡️ Futur 2: Wir werden sicher in Amsterdam angekommen sein.
➡️ Passiv: Der Kaffee wird von mir getrunken

Wenn das Partizip 2 als Adjektiv vor dem Nomen steht, musst du es genau, wie das Partizip 1 deklinieren.

Beispiele
➡️ Der gebackene Kuchen duftet herrlich.
➡️ Die bestandenen Prüfungen sind ein Grund zur Freude.

Wenn du das Partizip 2 als Nominalisierung, also anstelle eines Nomens verwendest, so musst du es ebenfalls deklinieren.

Beispiele
➡️ Das von der Dozentin Vorgetragene war sehr interessant.
➡️ Die zur Exkursion Angemeldeten waren gespannt, was sie erwartet.

Steht das Partizip 2 hinter dem Nomen, dann musst du es nicht deklinieren. Jedoch steht das Partizip 2 selten in dieser Position. 

Beispiele
➡️ Alle sahen gespannt zu.
➡️ Der Kuchen steht fertig gebacken auf dem Tisch.

Zusammenfassung

1. Das Partizip 1 und 2 sind Verbformen, die du als Adjektive, und im Falle des Partizip 2 auch als Verben benutzen kannst. Deswegen nennt man sie auch Mittelwörter.

2. Das Partizip 1 kannst du auch Partizip Präsens nennen, du bildest es, indem du ein –d an den Infinitiv anhängst.

3. Das Partizip 2 kannst du auch Partizip Perfekt nennen. Seine Bildung hängt davon ab, ob es sich um ein regelmäßiges oder unregelmäßiges Verb handelt. Die Struktur des Partizip 2 ist ge + Verbstamm + (e)t/en

4. Die Partizipien musst du deklinieren, wenn sie als Adjektiv vor dem Nomen stehen, oder du sie anstelle des Nomens verwendest.

Häufige Fragen 

Was ist das Partizip 1 und 2?

Das Partizip 1 und 2 sind Verbformen, die entweder als Verb oder als Adjektiv benutzt werden können. Das Partizip 1 dient dazu anzuzeigen, dass zwei Handlungen zeitgleich in der Gegenwart stattfinden. Das Partizip 2 zeigt an, dass eine Handlung bereits abgeschlossen ist. 

Was ist das Partizip 1 Beispiele?

Beispiele für das Partizip 1 sind „Die in dem Zug sitzenden Passagiere unterhalten sich.“ , „Die schlafende Katze liegt auf dem Bett.“, oder auch „Die lernenden Studenten sind konzentriert.“

Was ist das Partizip 2 Beispiele?

Beispiele für das Partizip 2 sind „Die Studenten haben viel gelernt“ (Partizip 2 als Verb). „Die gelernte Bäckerei arbeitet von früh bis spät“ (Partizip 2 als Adjektiv) oder „Der frisch gebackene Kuchen duftet herrlich.“ (Partizip 2 als Adjektiv).

Was ist das Partizip einfach erklärt?

Die beiden Partizipien des Deutschen sind das Partizip 1 und das Partizip 2. Sie werden aus Verben gebildet, können aber entweder als Verb oder als Adjektiv benutzt werden. Das Partizip 1 zeigt an, dass zwei Handlungen gleichzeitig in der Gegenwart stattfinden. Das Partizip 2 wird verwendet, wenn eine Handlung bereits abgeschlossen ist.

Weiterführende Themen