Passiv

In diesem Artikel lernst du, wie du das Passiv richtig benutzt und was du bei der Bildung des Passivs beachten solltest.

Was ist das Passiv?

In der deutschen Sprache kannst du Sätze entweder im Aktiv oder im Passiv formulieren. Je nachdem, wie der Satz formuliert ist, musst du das Verb anders konjugieren. Die unterschiedliche Konjugation des Verbs in Aktiv und Passiv wird auch Genus Verbi genannt. 

Sätze berichten meistens von einer Handlung oder Situation. Dabei gibt es jemanden oder etwas, der diese Handlung oder Situation verursacht hat (das Subjekt) und jemanden oder etwas, mit dem diese Handlung geschieht oder der durch die Situation beeinflusst wird (das Objekt). 

Im Aktiv wird die handelnde Person in den Vordergrund gestellt. Im Gegensatz dazu steht in Passivsätzen die durch die Handlung beeinflusste Sache oder Person im Vordergrund, während der oder die handelnde Person oft gar nicht erwähnt wird. 

Beispiel
➡️ Aktiv: Du kochst Kartoffeln.
Im Vordergrund steht, was die handelnde Person (du) tut.

➡️ Passiv: Kartoffeln werden (von dir) gekocht.
Hier steht im Vordergrund, was mit der beeinflussten Sache (Kartoffeln) geschieht und nicht, wer dafür verantwortlich ist.

Es gibt zwei verschiedene Passiv-Arten im Deutschen. Das Vorgangs- und das Zustandspassiv. Das Vorgangspassiv kannst du auch werden-Passiv nennen. Du kannst es benutzen, wenn du von einem Vorgang berichtest, also einer Handlung, die gerade geschieht. 

Das Zustandspassiv kannst du auch sein-Passiv nennen, im Alltag wird es jedoch selten benutzt. Mit dem Zustandspassiv kannst du über Zustände, also abgeschlossene Handlungen sprechen.

Unterschied zwischen Aktiv und Passiv?

Wie du bereits gelesen hast, besteht der wesentliche Unterschied zwischen Aktiv und Passiv darin, welche Information in den Vordergrund gestellt wird. 

Ein weiterer Unterschied besteht darin, wie du die Sätze bildest. Wenn du Sätze im Aktiv bildest, machst du das in der Regel mit einem konjugierten Vollverb. Das Vollverb konjugierst du für die handelnde Person. 

Passivsätze hingegen bildest du immer mit der konjugierten Form eines Hilfsverbs. Je nachdem welche Passivart du verwendest, ist das Hilfsverb sein oder werden. Das Verb konjugiert du diesmal für das- oder denjenigen, mit dem etwas geschieht. Das Vollverb des Satzes steht im Partizip 2 am Ende des Satzes. Auf diese Weise bildet sich die typische Satzklammer des Deutschen.

Beispiel
➡️ Die Studentin schreibt die Prüfung.
➡️ Die Prüfung wird (von der Studentin) geschrieben.

💡 Tipp
Wenn du wissen möchtest, wie du einen Aktivsatz zu einem Passivsatz umformst, dann schau dir gerne unseren Artikel Aktiv und Passiv an.

Vorgangs und Zustandspassiv?

In diesem Artikel hast du bereits erfahren, dass es zwei Passiv-Arten im Deutschen gibt. Es gibt das Vorgangspassiv, auch werden-Passiv genannt und das Zustandspassiv, welches auch wird-Passiv genannt wird. 

1. Vorgangspassiv
Das Vorgangspassiv bildest du mithilfe des Hilfsverbs werden. Das Hilfsverb stellst du konjugiert an die zweite Stelle im Satz. Dafür benötigst du noch das Partizip 2 deines Vollverbs, welchest du an das Satzende stellst. 

Mithilfe des Vorgangspassivs kannst du über Handlungen sprechen, die gerade passieren. Wer oder was für die Handlung verantwortlich ist, musst du nicht ergänzen. Wenn du es jedoch erwähnen möchtest, dann benötigst du die Präposition von, dahinter kannst du dann die Person im Dativ ergänzen. Diese Ergänzung stellst du hinter das konjugierte Hilfsverb. 

Beispiel
➡️ Die Zeitung wird (von Yusuf) gelesen.
Yusuf ist gerade dabei, die Zeitung zu lesen.

2. Zustandspassiv
Das Zustandspassiv wird mithilfe des Hilfsverbs sein gebildet, dieses steht wieder konjugiert an der zweiten Stelle im Satz. Du benötigst ebenfalls das Partizip 2 eines Vollverbs, welches du dann an das Satzende stellst. 

Mit dem Zustandspassiv sprichst du über Handlungen, die bereits abgeschlossen sind. Ähnlich wie beim Vorgangspassiv steht hier der Zustand und nicht die dafür verantwortliche Person oder Sache im Vordergrund. Genau wie beim Vorgangspassiv kannst du diese jedoch nach dem konjugierten Verb einfügen. Dazu benötigst du wieder die Präposition von, worauf die handelnde Person im Dativ folgt. 

Beispiel
➡️ Die Zeitung ist (von Mohammed) gelesen.
In diesem Beispiel ist das Lesen der Zeitung bereits abgeschlossen.

🎓 Merke
Im Deutschen wird das Zustandspassiv nur selten benutzt. Deswegen klingt es manchmal ungewohnt.

Passiv – Bildung 

Du kannst Passivsätze in verschiedenen Satzarten und in allen Zeitformen des Deutschen benutzen. Das gilt für beide Passivarten.

Passiv – Satzbau

Passivsätze werden in unterschiedlichen Satzarten unterschiedlich gebildet.

1. In Aussagesätzen

Aussagesätze sind die am häufigsten benutzten Sätze. Du benutzt sie, wenn du über die Wirklichkeit sprichst, also über Situationen und Handlungen, die in der Realität passieren oder passiert sind. 

In Aussagesätzen ist der Aufbau eines Passivsatzes so, wie du ihn hier bisher kennengelernt hast. An der zweiten Stelle im Satz steht das konjugierte Hilfsverb, während das Partizip 2 ganz am Ende des Satzes steht. 

Subjekt + Hilfsverb (+ Objekt) + Partizip 2

Beispiele
➡️ Vorgangspassiv: Das Essen wird (von der Köchin) zubereitet.
➡️ Zustandspassiv: Das Essen ist (von der Köchin) zubereitet.

💡Tipp
Wenn du dir unsicher bist, wie du die Partizip 2 Form von Vollverben richtig bildest und welche Ausnahmen du dabei beachten musst, dann kannst du dir unseren Artikel zum Thema Partizip 2 anschauen.

1.1 In Sätzen mit Modalverben
Modalverben sind eine bestimmte Verbart des Deutschen und sie deuten Möglichkeiten oder Notwendigkeiten an. Die sechs Modalverben des Deutschen lauten: können, sollen, müssen, dürfen, wollen und mögen.

Passivsätze mit Modalverben bildest du, indem du an die zweite Stelle im Satz das konjugierte Modalverb stellst. Das Partizip 2 stellst du diesmal an die vorletzte Stelle im Satz. Ganz am Satzende steht das Hilfsverb im Infinitiv. 

Subjekt + Modalverb (+Objekt) + Partizip 2 + Hilfsverb im Infinitiv

Beispiele
➡️ Vorgangspassiv: Das Essen sollte (von der Köchin) zubereitet werden.
➡️ Zustandspassiv: Das Essen sollte (von der Köchin) zubereitet sein.

2. In Konjunktivsätzen

Konjunktivsätze sind Sätze, die im Konjunktiv verfasst wurden. Der Konjunktiv drückt Wünsche, Möglichkeiten oder Träume aus, also Dinge, die nicht der Realität entsprechen. 

Es gibt zwei Konjunktiv-Arten im Deutschen: den Konjunktiv 1 und den Konjunktiv 2. Diese drücken unterschiedliche Dinge aus und werden unterschiedlich gebildet. 

Um Konjunktivsätze im Passiv zu bilden, nimmst du denselben Satzaufbau wie in Aussagesätzen. Das heißt, dass das Hilfsverb an der zweiten Stelle im Satz steht. Dieses konjugierst du jedoch entweder für den Konjunktiv 1 oder den Konjunktiv 2. Das Partizip 2 des Vollverbs stellst du wieder an das Satzende.

Konjunktiv 1: Subjekt + Hilfsverb im Konjunktiv 1 (+ Objekt) + Partizip 2

Beispiele
➡️ Vorgangspassiv: Das Essen werde (von der Köchin) zubereitet, behauptete der Mann.
➡️ Zustandspassiv: Das Essen sei (von der Köchin) zubereitet, behauptete der Mann.

Konjunktiv 2: Subjekt + Hilfsverb im Konjunktiv 2 (+ Objekt) + Partizip 2

Beispiele
➡️ Vorgangspassiv: Das Essen würde (von der Köchin) zubereitet, behauptete der Mann.
➡️ Zustandspassiv: Das Essen wäre (von der Köchin) zubereitet, behauptete der Mann.

3. In Fragesätzen

Um eine Ja/Nein Frage im Passiv zu formen, musst du nur die Position von Subjekt und Hilfsverb tauschen. Das konjugierte Hilfsverb steht dementsprechend an der ersten Stelle im Satz, gefolgt von dem Subjekt. Das Partizip 2 bleibt unverändert am Satzende stehen.

Hilfsverb + Subjekt (+Obje kt) + Partizip 2

Beispiele
➡️ Vorgangspassiv: Wird das Essen (von der Köchin) zubereitet?
➡️ Zustandspassiv: Ist das Essen (von der Köchin) zubereitet?

Passiv – Zeitformen

Die beiden Passivarten kannst du für alle Zeitformen des Deutschen bilden. 

Jedoch werden einige Zeitformen wie das Plusquamperfekt und das Futur 2 nur selten benutzt, weswegen sie selbst für viele Muttersprachler:innen ungewohnt klingen. 

1. Gegenwart

Das Präsens ist die einzige Gegenwartsform des Deutschen. Wie du Sätze im Präsens formst, hast du bereits in den vorherigen Kapiteln gelernt.

Du benötigst die für das Präsens konjugierte Form des Hilfsverbs und das Partizip 2 deines Vollverbs. Anschließend formst du den Satz wie folgt.

Subjekt + Hilfsverb (+ Objekt) + Partizip 2

Beispiele
➡️ Vorgangspassiv: Das Essen wird (von der Köchin) zubereitet.
➡️ Zustandspassiv: Das Essen ist (von der Köchin) zubereitet.

🎓 Merke
Das Zustandspassiv Präsens ist vom Aufbau her nicht vom Aktiv Perfekt zu unterscheiden. 

Beispiele
➡️ Sie ist nach London gezogen.
➡️ Die Tür ist geschlossen.

Um herauszufinden, ob es sich bei einem solchen Satz um einen Aktiv- oder Zustandspassiv-Satz handelt, musst du den Satz nur in einen Vorgangspassivsatz umformen. Wenn dies möglich ist, dann ist der Satz ein Zustandspassivsatz. 

Beispiele
➡️ Sie ist nach London gezogen
➡️ Vorgangspassiv: Sie wird nach London gezogen.
Da der Satz keinen Sinn ergibt, wenn er zu einem Vorgangspassivsatz umformuliert wird, handelt es sich hierbei um einen Aktiv Perfektsatz.

➡️ Die Tür ist geschlossen.
➡️ Vorgangspassiv: Die Tür wird geschlossen.
Dieser Satz ergibt auch Sinn, wenn du ihn zu einem Vorgangspassivsatz umformulierst, deswegen handelt es sich um einen Zustandspassivsatz.

2. Vergangenheit

Im Deutschen gibt es drei Vergangenheitsformen: das Präteritum, das Perfekt und das Plusquamperfekt

2.1 Präteritum
Die Präteritumform des Passivs bildest du ähnlich der Präsensform. Der einzige Unterschied ist, dass du das Hilfsverb für das Präteritum konjugieren musst und nicht für das Präsens. Das Partizip 2 des Vollverbs bleibt am Satzende stehen. 

Subjekt + Hilfsverb (+ Objekt) + Partizip 2

Beispiele
➡️ Vorgangspassiv: Das Essen wurde (von der Köchin) zubereitet.
➡️ Zustandspassiv: Das Essen war (von der Köchin) zubereitet.

2.2 Perfekt
Um die Perfekt-Form zu bilden, brauchst du die Präsensform des Hilfsverbs sein. Das gilt für beide Passiv-Arten. An die vorletzte Stelle im Satz stellst du das Partizip 2 seines Vollverbs, und an die letzte Stelle im Satz das Partizip deines Hilfsverbs. 

Die Partizip 2 Form von sein ist gewesen. Bei der Partizip 2 Form von werden gibt es im Passiv eine Besonderheit. Im Passiv lautet diese worden, ansonsten jedoch geworden.

Vorgangspassiv: Subjekt + Hilfsverb (sein) (+ Objekt) + Partizip 2 + Partizip 2 von werden

Beispiel
➡️ Das Essen ist (von der Köchin) zubereitet worden.

Zustandspassiv: Subjekt + Hilfsverb (+ Objekt) + Partizip 2 + Partizip 2 von sein

Beispiel
➡️ Das Essen ist (von der Köchin) zubereitet gewesen.

2.3 Plusquamperfekt
Die Plusquamperfektform bildest du ähnlich wie die Perfektform. Der einzige Unterschied ist, dass du das Hilfsverb hier für das Präteritum konjugieren musst. Das Hilfsverb ist hier wieder für beide Passivarten sein

An die vorletzte Stelle im Satz stellst du das Partizip 2 seines Vollverbs, und an die letzte Stelle im Satz stellst du das Partizip 2 deines Hilfsverbs. Für das Vorgangspassiv ist dies wieder worden.

Vorgangspassiv: Subjekt + Hilfsverb (sein) (+ Objekt) + Partizip 2 + Partizip 2 von werden

Beispiel
➡️ Das Essen war (von der Köchin) zubereitet worden.

Zustandspassiv: Subjekt + Hilfsverb (+ Objekt) + Partizip 2 + Partizip 2 von sein

Beispiel
➡️ Das Essen war (von der Köchin) zubereitet gewesen.

3. Zukunft

Im Deutschen gibt es zwei Zukunftsformen, das Futur 1 und das Futur 2. 

3.1 Futur 1
Die Futur 1 Form des Passivs bildest du, indem du das Hilfsverb werden für das Präsens konjugierst und an die zweite Stelle im Satz stellst. Im Futur 1 bildest du beide Passivarten mithilfe von werden. Anschließend stellst du die Partizip 2 Form deines Vollverbs an die vorletzte Stelle und den Infinitiv von werden an die letzte Stelle im Satz.

Subjekt + Hilfsverb (werden) (+ Objekt) + Partizip 2 + Infinitiv von werden 

Beispiele
➡️ Vorgangspassiv: Das Essen wird (von der Köchin) zubereitet werden.
➡️ Zustandspassiv: Das Essen wird (von der Köchin) zubereitet werden.

3.2 Futur 2
Die Futur 2 Form des Passivs besteht aus vier Verbformen. An die zweite Stelle im Satz stellst du wieder das, für das Präsens konjugierte Hilfsverb werden. Das Partizip 2 deines Vollverbs stellst du an die drittletzte Stelle im Satz. 

An die vorletzte Stelle im Satz stellst du das Partizip 2 des Hilfsverbs, für das Vorgangspassiv ist das wieder worden, und für das Zustandspassiv gewesen. Anschließend musst du noch den Infinitiv von sein an die letzte Stelle des Satzes stellen.

Vorgangspassiv: Subjekt + Hilfsverb (+ Objekt) + Partizip 2 + Partizip 2 von sein + Infinitiv von sein

Beispiel
➡️ Das Essen wird (von der Köchin) zubereitet worden sein

Zustandspassiv: Subjekt + Hilfsverb (+Objekt) + Partizip 2 + Partizip 2 von werden + Infinitiv von sein

Beispiel
➡️ Das Essen wird (von der Köchin) zubereitet gewesen sein

Zusammenfassung 

1. Das Passiv ist eine Möglichkeit, in den Vordergrund zu stellen, was mit einer Sache oder Person geschehen ist. 

2. Es gibt zwei Passiv-Arten im Deutschen, das Vorgangspassiv und das Zustandspassiv

3. Das Passiv kannst du in allen Zeitformen und für verschiedene Satzarten bilden. 

4. Das Vorgangspassiv kannst du auch werden-Passiv nennen, es wird häufiger benutzt als das Zustandspassiv. Das Zustandspassiv kannst du auch sein-Passiv nennen.

Häufige Fragen

Was ist das Passiv Beispiel?

Das Passiv ist eine Art, einen Satz zu formulieren. Es gibt zwei Passivarten, das Vorgangspassiv und das Zustandspassiv. Beispiele, für das Passiv sind: „Das Buch wird von der Studentin gelesen.“ und „Das Buch war von der Studentin gelesen worden.“

Was ist der Passiv?

Das Passiv ist eine Art, einen Satz zu formulieren. Es gibt zwei Passivarten, das Vorgangspassiv und das Zustandspassiv. Beispiele für das Passiv sind: „Die Jacke wird getragen“. und „Die Pflanze ist gegossen“. 

Wie bildet man das Passiv leicht erklärt?

Das Passiv bildest du ganz einfach, indem du eine konjugierte Form des Hilfsverbs sein oder werden an die zweite Stelle im Satz stellst. Ganz an das Satzende stellst du die Partizip 2 Form eines Vollverbs. „Die Katze wird von der Frau gestreichelt“.

Wie erkenne ich ein Passiv?

Das Passiv kannst du daran erkennen, dass es immer mithilfe der Hilfsverben sein oder werden und der Partizip 2 Form eines Vollverbs gebildet wird. Beispiele für das Passiv sind: „Der Dieb wird von der Polizei verhaftet“. und „Das Bild wird bewundert“.

Weiterführende Themen