Reflexive Verben

Reflexive Verben sind Verben, die nur benutzt werden können, wenn das Subjekt und das Objekt die gleiche Person ist. In diesem Artikel lernst du, welche reflexiven Verben es gibt, wie du sie benutzt und wie du sie erkennst.

Was sind reflexive Verben?

Du kannst reflexive Verben nur benutzen, wenn das Objekt und das Subjekt dieselbe Person oder Sache ist. Das Objekt ist in diesen Fällen immer ein Reflexivpronomen, welches den Namen des Subjektes ersetzt.

Reflexive Verben werden auch rückbezügliche Verben genannt, da das Objekt sich auf das Subjekt bezieht.

Du kannst reflexive Verben nicht benutzen, wenn das Subjekt, also die handelnde Person und das Objekt, also die Person, die die Handlung des Subjektes empfängt, nicht dieselbe Person sind. In diesem Fall ergeben die reflexiven Verben keinen Sinn und du musst immer ein Reflexivpronomen als Objekt benutzen.

Beispiel
➡️ Jenny freut.
➡️ Jenny lacht.
Freuen ist ein reflexives Verb, deswegen kann freuen nicht ohne Objekt benutzt werden.

Beispiel
➡️ Jenny freut Aisha.
➡️ Jenny freut sich.
Der erste Beispielsatz ist falsch, da Subjekt und Objekt nicht dieselbe Person ist. Nur wenn Jenny sowohl Subjekt als auch Objekt ist, ergibt das Verb freuen einen Sinn. 

Wenn das Verb nur das Reflexivpronomen als Objekt hat, dann steht dieses immer im Akkusativ. Sobald das reflexive Verb jedoch ein zweites Objekt hat, dann steht das Relativpronomen im Dativ und das andere Objekt im Akkusativ.

Beispiel
➡️ Ich ziehe mich an.
➡️ Ich ziehe mir meine Jacke an.
Es können jedoch nicht alle reflexiven Verben ein zweites Objekt haben.

Reflexive Verben – Satzbau

Die Position des Verbs und des Reflexivpronomens ist abhängig von der Satzart. 

1. Reflexive Verben in einem Hauptsatz

Das konjugierte reflexive Verb steht, wie andere Verben auch, an der zweiten Stelle im Satz. Das Reflexivpronomen steht hinter dem konjugierten Verb. 

Subjekt – Reflexives VerbReflexivpronomen

Beispiel
➡️ Ich lehne mich an.

Wenn das reflexive Verb mit einem Hilfsverb benutzt wird, so steht es im Infinitiv am Ende des Satzes. 

Subjekt – Hilfsverb ReflexivpronomenReflexives Verb

Beispiel
➡️ Du kannst dich hier nicht anlehnen.

Wie du in den Beispielen siehst, steht das Reflexivpronomen als Objekt, direkt hinter dem konjugierten Verb. 

Subjekt – Reflexives VerbReflexivpronomen (Objekt)

Das ist immer der Fall, außer wenn ein Satz zwei Objekte enthält, die beide Pronomen sind. Dann steht das andere Pronomen zwischen dem Reflexivpronomen und seinem Verb.

Subjekt – Reflexives VerbPronomenReflexivpronomen

Beispiele
➡️ Ich ziehe mir meine Hose an.
➡️ Ich ziehe sie mir an.

2. Reflexive Verben in einem Nebensatz

Wenn du reflexive Verben in einem Nebensatz benutzt, dann steht das Reflexivpronomen hinter dem Subjekt. Das eigentliche Verb steht am Ende des Nebensatzes.

Subjekt – ReflexivpronomenReflexives Verb

Beispiel
➡️ Er kommt immer zu spät, weil er sich nie beeilt.

3. In einem Fragesatz

Je nachdem, welche Form das Subjekt des Fragesatzes hat, unterscheidet sich der Satzbau. 

3.1 Subjekt als Personalpronomen
Wenn das Subjekt des Nebensatzes ein Personalpronomen ist, so steht das Subjekt zwischen dem konjugierten und dem reflexiven Verb.

(Fragewort -) Reflexives Verb – Subjekt – Reflexivpronomen 

Beispiel
➡️ (Wann) rasierst du dich?

3.2. Subjekt als Indefinitpronomen
Ist das Subjekt eines Fragesatzes ein Indefinitpronomen, so steht das Subjekt hinter dem reflexiven Verb und dem Reflexivpronomen.

(Fragewort -) Reflexives VerbReflexivpronomen – Subjekt

Beispiel
➡️ (Wieso) weigert sich jemand?

💡 Tipp
Wenn du dir unsicher bist, was ein Indefinitpronomen ist, dann schau dir gerne unseren Artikel zum Thema Indefinitpronomen an.

3.3 Lebendes Subjekt als Nomen
Wenn das Subjekt ein lebendes Nomen ist, so startet die Frage mit Reflexivverb. Lebendes Nomen bedeutet, dass Subjekt ein Lebewesen ist. Also beispielsweise ein Mensch oder ein Tier. Dahinter kannst du dann entweder das Nomen oder das Reflexivpronomen stellen. Die Reihenfolge dieser beiden ist unwichtig.

(Fragewort -) Reflexives Verb – Subjekt – Reflexivpronomen
(Fragewort -) Reflexives VerbReflexivpronomen – Subjekt

Beispiel
➡️ (Wieso) bedankt sich der Mann?
➡️ (Wieso) bedankt der Mann sich?

3.4 Nicht lebendes Subjekt als Nomen
Wenn du eine Frage stellen willst, in der dein Subjekt ein nicht lebendes Nomen ist, so musst du dieses hinter das Reflexivpronomen stellen. Das reflexive Verb steht wieder vor dem Reflexivpronomen.

Fragewort – Reflexives VerbReflexivpronomen – Subjekt

Beispiel
➡️ Wo befindet sich mein Autoschlüssel?

Reflexivpronomen

Bei der Verwendung von reflexiven Verben benötigst du immer ein Reflexivpronomen und deshalb findest du hier eine Übersicht über die Reflexivpronomen des Deutschen. Welches Pronomen du brauchst, ist abhängig von deinem Subjekt. 

💡 Tipp
Wenn du mehr über Reflexivpronomen lernen möchtest, dann schau dir gerne unseren Artikel zu Reflexivpronomen an.

AkkusativDativ
Ichmichmir
Dudichdir
Er/Sie/Essichsich
Wirunsuns
Ihreucheuch
Siesichsich

Beispiele
➡️ Ich lasse mich nicht für dumm verkaufen!
➡️ Ich mache mir Sorgen. 
➡️ Du duschst dich jeden Tag.
➡️ Du merkst dir alle Namen.
➡️ Er nennt sich Thomas.
➡️ Wir machen uns auf den Weg.
➡️ Ihr beeilt euch am besten.
➡️ Sie entschlossen sich einstimmig.

Echte reflexive Verben – Liste

Es gibt im Deutschen sogenannte echte reflexive Verben. Dabei handelt es sich um Verben, die ausschließlich reflexiv verwendet werden können. 

Generell sind Verben, die andeuten, was jemand mit seinem oder ihrem Körper macht, häufig reflexive Verben. Da diese Dinge von keiner anderen Person gemacht werden können. 

Beispiel
➡️ Er räuspert sie.
➡️ Er räuspert sich.
Es ist unmöglich, jemanden anderes zu räuspern. Deswegen ist räuspern ein reflexives Verb.

In den folgenden Tabellen findest du eine Übersicht über die wichtigsten echten reflexiven Verben des Deutschen. 

💡 Tipp
In Wörterbüchern steht vor reflexiven Verben immer entweder sich oder s., um anzuzeigen, dass dieses Verb ein Reflexivverb ist.

Beispiel
➡️ s. freuen = sich freuen

Die folgende Tabelle beinhaltet die wichtigsten reflexiven Verben, die nur im Akkusativ stehen können. 

VerbenBeispiel
Körperpflege
Sich badenIch bade mich jeden Sonntag.
Änderung der Körperhaltung
Sich bückenWir bücken uns, um den Hund zu streicheln.
Sich hinabbeugenDu beugst dich hinab, um das Geld aufzuheben.
Körperbewegung 
Sich umdrehenEr dreht sich um.
Sich auf den Weg machenJenny macht sich auf den Weg.
Körperfunktionen
Sich räuspernPeter räuspert sich.
Sich übergebenJenny ist krank und übergibt sich.
Sich anlehnenEr lehnte sich an die kühle Wand an.
Sprechen
Sich bedanken fürWir bedankten uns höflich für den netten Abend.
Sich beschweren überDu beschwerst dich über den Lärm.
Gefühle empfinden
Sich freuen überIch freue mich über den Sonnenuntergang.
Sich aufregen überEr regt sich über den Bus auf.
Sich interessierenIhr interessiert euch für das Ballett.
Sich fürchtenDer Junge fürchtet sich vor der Dunkelheit.
Sonstiges
Sich ausruhenEr ruht sich sonntags aus.
Sich beeilenDu beeilst dich jetzt besser. 
Sich erholenWir erholen uns im Urlaub.
Sich weigern Jakub weigert sich, Spinat zu essen.

In der folgenden Tabelle findest du Verben, die ein Reflexivpronomen im Dativ haben können, wenn der Satz zwei Objekte hat. Wenn der Satz jedoch nur ein Objekt hat, dann steht dieses im Akkusativ. Wenn es nur ein Objekt gibt, muss dieses ein Reflexivpronomen sein. 

VerbenBeispiel
Körperpflege
Sich bürstenIch bürste mir die Haare.
Sich kämmenDu kämmst dir deine Haare.
Sich anziehenIch ziehe mir meinen Mantel an.
Gefühle
Sich Sorgen machenEr macht sich viel zu viele Sorgen.
Sich etwas denkenDu denkst dir etwas aus.
Sonstiges
Sich etwas merkenIch merke mir fast alles.
Sich vorstellenDu stellst dir deine Hochzeit romantisch vor.

Unechte reflexive Verben – Liste

Neben den echten reflexiven Verben gibt es auch Verben, die du sowohl reflexiv als auch nicht reflexiv benutzen kannst. Diese Verben werden auch unechte reflexive Verben genannt. 

Bei diesen Verben kannst du auch ein anderes Objekt anstelle des Relativpronomens benutzen.

Beispiel
➡️ Er duscht sich jeden Tag.
➡️ Er duscht jeden Tag.

Bei diesen Verben ist das Reflexivpronomen immer im Akkusativ, wenn sie ohne Reflexivpronomen benutzt werden, dann steht das Objekt im Dativ

Beispiel
➡️ Akkusativ: Ich kämme mich. Wen oder was? Mich.
➡️ Dativ: Ich kämme meine Tochter. Wem oder was? Meiner Tochter.

Unechte reflexive VerbenBeispiele
(sich) anstrengenSie strengte sich wirklich an.
Er strengte sein Gehirn an.
(sich) anziehenPeter zog sich eine Jacke an.
Er half ihr, ihre Jacke anzuziehen
(sich) abtrocknenJenny trocknete sich ab.
Jenny trocknete das Geschirr ab.
(sich) bewegenWir bewegen uns täglich.
Kannst du deine Arme bewegen?
(sich) duschenIch dusche mich nach dem Sport.
Ich dusche täglich.
(sich) kämmenDie Frau kämmt sich die Haare.
Der Friseur kämmt der Kundin die Haare.
(sich) umziehenSie zieht sich um.
Wir ziehen morgen um
(sich) waschenDu wäschst dich oft.
Er wäscht seine Wäsche.

Reziproke Verben

Es gibt neben den reflexiven Verben auch noch die Gruppe der reziproken Verben. Diese können nur im Plural benutzt werden und benötigen ebenfalls ein Reflexivpronomen.

Genauso wie bei den reflexiven Verben müssen Subjekt und Objekt dieselben Personen oder dieselben Gegenstände sein.

Wichtig ist, dass das Reflexivpronomen sich bei der dritten Person Plural durch einander ersetzt werden kann.

Beispiel
➡️ Peter und Max lieben sich.
➡️ Peter und Max lieben einander.

Weitere wichtige reziproke Verben findest du in dieser Tabelle.

VerbenBeispiel
Sich gegenseitig ärgernWir ärgern uns gerne gegenseitig.
Sich einigenIch bin froh, dass ihr euch endlich geeinigt habt.
Sich streitenSie streiten sich schon wieder.
Sich liebenWir lieben einander.
Sich kennenIhr kennt euch schon seit Jahren.
Sich sehenWir sehen uns täglich.

Zusammenfassung

1. Reflexive Verben sind Verben, die nur benutzt werden können, wenn Subjekt und Objekt der gleiche Gegenstand oder die gleiche Person sind. 

2. Reflexive Verben können nur in Kombination mit einem Reflexivpronomen verwendet werden. 

3. Das Reflexivpronomen ist abhängig vom Subjekt des Satzes.

4. Die Position des reflexiven Verbs im Satz ist abhängig von der Satzart.

Häufige Fragen

Was sind reflexive Verben Beispiel?

Reflexive Verben sind Verben, die nur benutzt werden können, wenn das Subjekt und das Objekt des Satzes gleich sind. Außerdem können reflexive Verben nur in Kombination mit einem Reflexivpronomen verwendet werden. Beispiele für reflexive Verben sind: sich kämmen, sich beeilen, sich anlehnen oder sich freuen.

Wie werden reflexive Verben gebildet?

Reflexive Verben bildest du, indem du einen Satz mit dem gleichen Subjekt und Objekt nimmst. Beispiele für reflexive Verben sind: sich beeilen, sich kämmen, sich bücken, sich rasieren.

Welche Verben brauchen Reflexivpronomen?

Alle echten reflexive Verben können ausschließlich mit einem Reflexivpronomen benutzt werden. Das sind Verben wie: sich beeilen, sich kennen, sich kämmen. Zudem benötigen auch reziproke Verben ein Reflexivpronomen, zum Beispiel: sich lieben, sich streiten, sich einigen.

Weiterführende Themen