Verben mit Dativ

In diesem Artikel erhältst du einen Überblick über die Verben mit Dativ. Du lernst, woran du erkennst, dass Verben den Dativ brauchen und wie du diese Verben richtig benutzen kannst.

Wann brauchen Verben den Dativ?

Viele Verben des Deutschen fordern ein nachfolgendes Satzglied in einem bestimmten Kasus (z. B. Dativ). Das heißt, dass ein Satz nur dann grammatikalisch richtig ist, wenn der vom Verb geforderte Kasus verwendet wird. 

Beispiel
➡️ Jenny antwortete den Mann. (Akkusativ) ❌
➡️ Jenny antwortete dem Mann. (Dativ)

Die meisten Verben fordern ein Satzglied im Akkusativ. Manche Verben brauchen jedoch den Dativ oder sie können mit Akkusativ oder Dativ verwendet werden. In diesem Fall spricht man auch von einer Dativergänzung, da dieses Satzglied den Inhalt des Verbs ergänzt. Es gibt jedoch auch Genitivergänzungen und Akkusativergänzungen. Ergänzungen treten immer in Form von Objekten auf. 

Verben, die eine Dativergänzung benötigen, gehören zur Klasse der transitiven Verben. Das bedeutet, dass diese Verben nicht ohne Objekt verwendet werden können. 

Beispiele
➡️ Marlene wirft. ❌
Dieser Satz macht erst dann Sinn, wenn ergänzt wird, was sie zu wem wirft. Werfen ist also ein transitives Verb. 

➡️ Marlene schläft.
Dieser Satz ist auch ohne Objekt ein logischer Satz, der nicht durch etwas ergänzt werden muss. Schlafen ist somit kein transitives Verb.

💡 Tipp
Falls du dir bei Begriffen wie Akkusativobjekt oder Dativobjekt unsicher bist, dann kannst du dir gerne unseren Artikel zum Thema Satzglieder bestimmen anschauen.

Jedoch kann nicht nur das Verb, sondern auch die Präposition, mit der das Verb benutzt wird, einen bestimmten Kasus fordern.

Beispiele
➡️ Wir fahren an die Nordsee. (Fahren an benötigt eine Akkusativergänzung)
➡️ Wir fahren mit dem Bus. (Fahren mit benötigt eine Dativergänzung)

Die Handlung eines Satzes wird von dem Subjekt des Satzes ausgeführt und vom Verb beschrieben. Das Objekt ist derjenige oder dasjenige, das die Handlung empfängt. 

Eine Dativergänzung ist ein Objekt. Als solches hat es immer entweder die Form eines Nomens, eines Pronomens oder einer Person. Diese stellen meistens das Ziel einer Handlung oder den Empfänger einer Handlung dar. 

Beispiele
➡️ Dativ als Nomen: Marlene möchte dem Fußball Club beitreten.
➡️ Dativ als Pronomen: Ich schenke ihm ein Handy.
➡️ Dativ als Person: Ich glaube Peter kein Wort mehr.

💡 Tipp
Es gibt im Deutschen keine festen Regeln, wann genau ein Verb eine Dativergänzung braucht. Es ist daher sinnvoll, die wichtigsten Verben, die einen Dativ brauchen, auswendig zu lernen.

Wie wird ein Verb mit Dativ verwendet?

Enthält ein Satz ein Verb mit Dativ, so wird dieser Satz ganz normal gebildet. Der typische Aufbau eines deutschen Satzes ist: Subjekt + Verb + Objekt. In diesem Fall handelt es sich um ein Dativobjekt.

SubjektVerbDativobjekt
Ich danke meinem Vater.
Ilkerglaubt ihr.

Ein Dativobjekt kannst du mit den Fragewörtern, wem oder was erfragen. 

Beispiele
➡️ Der Hund folgt dem Mann. Wem folgt der Hund?  → Dem Mann.
➡️ Mohammed gehören die Unterlagen. Wem gehören die Unterlagen?  → Mohammed.

Verben mit Dativ – Liste

Hier findest du eine Liste mit den wichtigsten Verben, die einen Dativ verlangen. 

Verb Beispiel
AbsagenIch muss dir leider absagen.
AntwortenSie möchte darauf ihm nicht antworten.
BegegnenIch begegnete ihr gestern auf dem Weg zur Arbeit.
BeistehenGott stehe mir bei.
BeitretenIch möchte dem Tennisverein beitreten.
DankenSie dankte dem Feuerwehrmann von ganzem Herzen.
DienenFrüher dienten viele Leute Grafen und Fürsten.
EntgegenkommenMir kommt ein Auto entgegen.
FehlenNur Anna fehlt noch, dann sind wir komplett.
FolgenThomas folgte dem schmalen Weg.
GehorchenDie Kinder gehorchten ihrem Vater.
GehörenDie Unterlagen gehören Mohammed.
GelingenEs gelang Andrè, die Katze einzufangen.
GlaubenMarlene sagte, sie glaube dir kein Wort.
GratulierenWir gratulieren dir herzlich zum Geburtstag!
Gut tunDer Urlaub hat Jenny gutgetan.
HelfenJakub half einer alten Frau über die Straße.
NachlaufenMein Hund läuft mir immer nach.
NutzenEs nutzt niemanden etwas, wenn wir den Schaden ignorieren.
PassenDie Jacke passt Peter nicht so gut.
PassierenEs passiert David ständig, dass er zu spät kommt. 
RatenJenny hat mir geraten, täglich zu joggen.
Sich schadenMarlene schadete sich mit der Aussage selbst.
Sich nähernEr näherte sich dem Haus vorsichtig.
SchreibenMarlene schreibt ihren Großeltern eine Postkarte.
VertrauenAnna vertraute der Expertin voll und ganz.
VerzeihenPeter wird ihm niemals verzeihen.
Weh tunNach der Wanderung gestern tut mir heute alles weh.
ZuhörenAisha hörte ihm gespannt zu.
ZustimmenIch stimme dir in allen Punkten zu.

Zusammenfassung

1. Viele Verben verlangen eine Ergänzung in einem bestimmten Kasus, zum Beispiel im Dativ.

2. Die meisten Verben mit Dativ sind transitive Verben.

3. Braucht ein Verb einen Dativ, spricht man auch von einem Dativobjekt oder einer Dativergänzung.

4. Am besten lernst du auswendig, welche Verben ein Objekt in welchem Kasus verlangen.

Häufige Fragen 

Welche Verben sind mit Dativ?

Verben, deren Handlung einen Empfänger brauchen, benötigen den Dativ. Dieser Empfänger ist meistens eine Person. Verben mit Dativ sind unter anderem: danken, gehorchen, glauben, gut tun, nachlaufen oder passen.

Was ist ein Dativ Beispiele?

Ein Dativ ist eine Art von Objekt, welche durch die Fragewörter, wem oder was erfragt werden kann. Beispiele für Sätze mit einem Dativobjekt sind: “Ich glaube ihm”, “Er dankt allen Mitarbeitenden herzlich”, oder “Gut erzogenen Hunde gehorchen ihrem Besitzer immer”.

Welche Verben sind mit Genitiv?

Verben, die eine Ergänzung im Genitiv benötigen, sind zum Beispiel: anklagen, annehmen, bedenken oder bedienen.

Welche Verben sind mit Akkusativ?

Die meisten Verben des Deutschen verlangen ein Akkusativobjekt. Dazu gehören unter anderem die Verben kenne, suchen, essen, lernen, brauchen, anrufen, brauchen lieben, hassen oder mögen.

Weiterführende Themen