Zustandspassiv

Das Zustandspassiv ist eine der beiden Passiv-Arten des Deutschen. In diesem Artikel lernst du, was das Zustandspassiv ausdrückt und wie du es benutzen kannst.

Was ist das Zustandspassiv?

Im Deutschen können Sätze im Aktiv oder im Passiv formuliert werden. Diese Unterscheidung in Aktiv und Passiv wird Genus Verbi genannt. Je nachdem, ob du einen Satz im Aktiv oder im Passiv formulierst, musst du das Verb anders konjugieren. 

Es gibt zwei Passiv-Arten, das Zustands- und das Vorgangspassiv. Das Vorgangspassiv wird auch werden-Passiv genannt und wird häufiger benutzt als das Zustandspassiv. Das Zustandspassiv wird auch sein-Passiv genannt. 

Du benutzt das Zustandspassiv, um das Ergebnis einer Handlung, also einen Zustand auszudrücken. Du kannst mit dieser Passiv-Art also nicht ausdrücken, was gerade passiert, sondern nur was bereits passiert ist. 

Du bildest das Zustandspassiv mit der konjugierten Form des Hilfsverbs sein und dem Partizip 2 deines Vollverbs.

Beispiel
➡️ Die Bar ist geschlossen.
In diesem Beispiel ist die Bar dauerhaft geschlossen.

Wenn du Sätze im Passiv formulierst, liegt der Fokus auf der Handlung und nicht wie in Aktiv-Sätzen auf der handelnden Person.

Beispiel
➡️ Aktiv: Der Eigentümer schließt die Bar.
➡️ Passiv: Die Bar ist geschlossen (vom Eigentümer).

💡 Tipp
Wenn du dir unsicher bist, wie du aus einem Aktiv-Satz einen Passiv-Satz formen kannst, dann schau dir gerne unseren Artikel zum Thema Aktiv und Passiv an.

Zustandspassiv und Vorgangspassiv

Wie du bereits gelernt hast, gibt es im Deutschen die Unterscheidung zwischen Zustandspassiv (sein-Passiv) und Vorgangspassiv (werden-Passiv). Vom Aufbau her unterscheiden sich diese beiden nur bei der Wahl des Hilfsverbs, das zur Bildung des Passivs immer benötigt wird. 

Das Vorgangspassiv benutzt du, um Dinge, die gerade passieren, auszudrücken. Dabei steht die Handlung im Vordergrund. Das Zustandspassiv drückt Dinge aus, die bereits geschehen sind, und einen Zustand darstellen. 

Beispiele
➡️ Das Fenster wird geöffnet.
Jemand öffnet das Fenster in diesem Moment.

➡️ Das Fenster ist geöffnet.
Das Fenster ist bereits offen. 

Bildung des Zustandspassiv

In diesem Kapitel lernst du, wie du das Zustandspassiv in verschiedenen Satzarten und in verschiedenen Zeitformen bildest.

Wichtig ist, dass du das Zustandspassiv nur mit transitiven Verben bilden kannst. Transitive Verben sind Verben, die ein Objekt benötigen, um Sinn zu ergeben. 

Beispiel
➡️ Er öffnet.
➡️ Er öffnet das Fenster.
Das Verb ergibt ohne das Objekt das Fenster keinen Sinn. 

Bei der Bildung eines Passiv-Satzes musst du das ehemalige Objekt des Aktiv-Satzes zum neuen Subjekt machen. Das Subjekt des Aktiv-Satzes ist das Objekt des Passiv-Satzes, welches du jedoch auch weglassen kannst.

Beispiel
➡️ Aktiv: Er öffnet das Fenster.
➡️ Passiv: Das Fenster ist (von ihm) geöffnet.

Zustandspassiv – Satzbau

1. In Aussagesätzen
Aussagesätze sind die Sätze, mit denen du die Realität ausdrückst. Sie werden am häufigsten verwendet. Wie du bereits weißt, benötigst du zur Bildung des Passivs immer ein Hilfsverb. Dieses Hilfsverb, im Fall des Zustandspassivs sein, konjugierst du normal und stellst es an die zweite Stelle im Satz. Dann stellst du das Partizip 2 deines Vollverbs an das Ende des Satzes. 

Subjekt + Hilfsverb (+ Objekt) + Partizip 2

💡 Tipp
Wenn du dir unsicher bist, wie du das Partizip 2 richtig bildest, dann schau dir gerne unseren Artikel zum Thema Partizip 2 an.

Beispiele
➡️ Das Haus ist abgebrannt.
➡️ Die Tiere sind gerettet.
➡️ Jenny ist der Ball (von Peter) zugeworfen worden. 

In den meisten Fällen ist nicht wichtig oder nicht bekannt, wer verantwortlich für den, im Passiv beschriebenen Zustand ist. Das heißt, dass das Subjekt des Aktiv-Satzes im Passiv selten erwähnt wird.

Beispiel
➡️ Aktiv: Der Mann rettet die Tiere.
Hier liegt der Fokus auf dem Mann.

➡️ Passiv: Die Tiere sind gerettet.
Das Wichtigste in diesem Satz sind die Tiere, nicht der Retter.

1.1 Mit Modalverben
Wenn du einen Passiv-Satz mit einem Modalverb bilden möchtest, dann nimmt das Modalverb die Stelle des Hilfsverbs ein. Das heißt, du musst das Modalverb konjugieren und an die zweite Stelle im Satz stellen. Das Hilfsverb stellst du im Infinitiv hinter das Partizip 2 ans Satzende.

Subjekt + Modalverb (+ Objekt) + Partizip 2 + Infinitiv von sein 

Beispiel
➡️ Das Fenster muss geöffnet sein.

2. In Fragesätzen
Um eine Ja/Nein Frage im Zustandspassiv zu formen, musst du nur die Position von Subjekt und Hilfsverb tauschen. Das konjugierte Hilfsverb steht dann an der ersten Stelle im Satz, gefolgt von dem Subjekt. Das Partizip 2 bleibt an seiner alten Position.

Hilfsverb + Subjekt (+Objekt) + Partizip 2

Beispiel
➡️ Ist das Fenster (von ihm) geöffnet?

Zustandspassiv – Zeitformen

Das Zustandspassiv kannst du für alle Zeitformen des Deutschen bilden. In der Praxis werden jedoch nur die Zeitformen Präsens, Präteritum und Futur 1 häufig benutzt. Die anderen Zeitformen können deswegen etwas ungewohnt klingen.

1. Gegenwart

Die einzige Gegenwartsform des Deutschen ist das Präsens. Wie du Sätze im Präsens formst, hast du bereits im vorherigen Kapitel gelernt.

Du benötigst die konjugierte Form des Hilfsverbs sein und das Partizip 2 deines Vollverbs. Anschließend formst du den Satz wie folgt.

 Subjekt + Hilfsverb (+ Objekt) + Partizip 2

Beispiel
➡️ Das Fenster ist geöffnet.

2. Vergangenheit

Im Deutschen gibt es drei Vergangenheitsformen, das Präteritum und die zusammengesetzten Formen Perfekt und Plusquamperfekt.

2.1. Präteritum
Das Präteritum ist die einzige Vergangenheitsform, die im Zustandspassiv häufig verwendet wird. Um sie zu bilden, benötigst du die für das Präteritum konjugierte Form des Hilfsverbs sein. Anschließend bildest du den Satz wie einen Präsens-Satz.

Subjekt + Hilfsverb (+ Objekt) + Partizip 2

Beispiel
➡️ Das Fenster war geöffnet.

2.2 Perfekt
Um das Perfekt von Passiv-Sätzen zu bilden, brauchst du wieder die für das Präsens konjugierte Form des Hilfsverbs. Anschließend benötigst du das Partizip 2 des Vollverbs und das Partizip 2 von sein.

Subjekt + Hilfsverb (+ Objekt) + Partizip 2 + Partizip 2 von sein

Beispiel
➡️ Das Fenster ist geöffnet gewesen.

2.3 Plusquamperfekt
Die Plusquamperfekt-Form des Zustandspassivs bildest du wie die Perfekt-Form. Der einzige Unterschied ist, dass du das Hilfsverb für das Präteritum und nicht das Präsens konjugierst. Danach benötigst du wieder das Partizip 2 deines Vollverbs und das Partizip 2 von sein.

Subjekt + Hilfsverb (+ Objekt) + Partizip 2 + Partizip 2 von sein

Beispiel
➡️ Das Fenster war geöffnet gewesen.

3. Zukunft

Im Deutschen gibt es zwei Zukunfts-Formen, das Futur 1 und das Futur 2.

3.1 Futur 1
Die Futur 1-Form für das Zustandspassiv bildest du, indem du die Futur 1-Form des Hilfsverbs sein bildest. Dahinter stellst du das Partizip 2 deines Hilfsverbs und den Infinitiv von werden.

Subjekt + Hilfsverb (+ Objekt) + Partizip 2 + Infinitiv von werden

Beispiel
➡️ Das Fenster wird geöffnet werden.

3.2 Futur 2
Das Futur 2 wird selten benutzt und klingt deswegen auch für Muttersprachler:innen ungewohnt. Du bildest die Futur 2-Form, indem du wieder sein für das Futur 1 konjugierst. Dahinter stellst du diesmal das Partizip 2 des Vollverbs, das Partizip 2 von sein und den Infinitiv von sein.

Subjekt + Hilfsverb (+ Objekt) + Partizip 2 + Partizip 2 von sein + Infinitiv von sein

Beispiel
➡️ Das Fenster wird geöffnet gewesen sein.

Zusammenfassung

1. Es gibt zwei Passiv-Arten im Deutschen.

2. Das Zustandspassiv wird auch sein-Passiv genannt und wird mit dem Hilfsverb sein und dem Partizip 2 gebildet. 

3. Das Zustandspassiv wird benutzt, um über Zustände zu sprechen. Dabei steht die abgeschlossene Handlung im Vordergrund und nicht die Person, die für diese Handlung verantwortlich ist. 

4. Du kannst das Zustandspassiv für alle Zeitformen bilden.

Häufige Fragen

Was ist ein Zustandspassiv Beispiele?

Beispiele für das Zustandspassiv sind: „Das Fenster ist geschlossen.“, „Das Haus ist abgebrannt.“ und „Der Streit war beendet gewesen.“

Was ist Zustandspassiv und Vorgangspassiv?

Das Zustandspassiv drückt Zustände aus, also bereits abgeschlossene Handlungen. Das Vorgangspassiv hingegen drückt aus, dass etwas gerade passiert, eine Handlung also noch nicht abgeschlossen ist. Generell steht beim Passiv nicht die handelnde Person, sondern der Gegenstand, mit dem etwas passiert, im Vordergrund.

Wann benutzt man das Zustandspassiv?

Das Zustandspassiv wird benutzt, um über Zustände zu sprechen. Das Passiv ist eine Betrachtungsweise eines Zustands, bei dem der eigentliche Zustand und nicht die dafür verantwortliche Person im Vordergrund steht. „Die Tiere sind gerettet.“ (Zustandspassiv) statt „Du rettest die Tiere.“ (Aktiv) 

Was ist der Unterschied zwischen Zustandspassiv und Perfekt?

Perfekt ist eine Zeitform, die die abgeschlossene Vergangenheit ausdrückt. Das Zustandspassiv hingegen stellt eine abgeschlossene Handlung in den Vordergrund und ist eine Betrachtungsweise einer Situation. Der Satz: „Du hast das Fenster geschlossen“ ist im Perfekt formuliert, die Passiv-Variante dieses Satzes lautet: „Das Fenster ist geschlossen.“

Weiterführende Themen