Perfekt Zeitform

Die Perfekt Zeitform kannst du benutzen, um über abgeschlossene Handlungen in der Vergangenheit zu sprechen, die noch nicht lange her sind. In diesem Artikel lernst du, wie du das Perfekt bildest und wann du es verwenden solltest.

Was ist das Perfekt?

In der deutschen Sprache gibt es drei Vergangenheitsformen, das Perfekt ist eine davon. Es wird benutzt, um über Handlungen zu sprechen, die bereits in der Vergangenheit abgeschlossen wurden, aber immer noch einen Einfluss auf die Gegenwart haben. 

Dabei handelt es sich meistens um Ereignisse oder Handlungen, die erst kurz vor dem Sprechzeitpunkt abgeschlossen wurden. Deswegen wird das Perfekt auch vollendete Gegenwart genannt.

Beispiel
➡️ Der Hund hat den Ball kaputt gemacht.
Abgeschlossene Handlung: Der Ball ist bereits kaputt.
Einfluss auf die Gegenwart: Der Ball ist immer noch kaputt. 

Das Perfekt wird in alltäglichen Situationen verwendet. Du kannst es zum Beispiel benutzen, wenn du mit Freund:innen sprichst.

🎓 Merke
Die Perfekt Zeitform wird normalerweise für informelle Situationen, wie Gespräche mit Freund:innen benutzt. Wenn du in formalen Situationen über die Vergangenheit sprechen möchtest, dann solltest du das Präteritum benutzen. In unserem Artikel zum Thema Vergangenheitsformen erfährst du, wie du das Präteritum bildest.

Perfekt Zeitform – Bildung

Um das Perfekt zu bilden, brauchst du eine konjugierte Form von haben oder sein. Dafür benötigst du zudem noch das Partizip 2 eines Vollverbs. 

Dabei musst du das Hilfsverb im Präsens konjugieren und an die zweite Stelle im Satz stellen. Das Hilfsverb musst du so konjugieren, dass es mit dem Subjekt des Satzes übereinstimmt. 

Das Vollverb musst du zu einem Partizip 2 umformen. Anschließend stellst du es an das Satzende. 

Bildung: Subjekt – Hilfsverb (haben/sein) – Objekt – Partizip 2

Beispiele
➡️ Thomas hat ein Auto gekauft.
➡️ Marie hat sich erkältet

Wahl des Hilfsverbs

Wie du bereits gelernt hast, brauchst du entweder das Hilfsverb haben oder sein, um das Perfekt zu bilden. Dabei hängt es vom Vollverb des Satzes ab, welches Hilfsverb du brauchst.

1. Sein als Hilfsverb
Das Hilfsverb sein brauchst du für Verben mit der folgenden Bedeutung:

  1. Bewegung (gehen, laufen, schwimmen)
  2. Zustandsveränderung (einschlafen, sterben, zerfallen)

Beispiele
➡️ Wir sind durch den See geschwommen.
➡️ Ich bin sofort eingeschlafen.

2. Haben als Hilfsverb
Das Hilfsverb haben brauchst du für folgende Verben:

  1. Verben, die ein Objekt im Akkusativ brauchen (essen, fahren)
  2. Reflexive Verben (sich waschen, sich verlieben)

Ansonsten brauchen alle Verben, die keine Zustandsveränderung oder eine Bewegung beschreiben als Hilfsverb haben. Das sind unter anderem Verben wie träumen, klauen, stehen, oder lieben.

Beispiele
➡️ Der Dieb hat eine wertvolle Uhr geklaut.
➡️ Ich habe mir die Haare gekämmt.

Um das Perfekt zu bilden, musst du die Hilfsverben für das Präsens konjugieren. Die konjugierten Formen findest du in dieser Tabelle. 

PersonalpronomenHilfsverb: seinHilfsverb: haben
Ichbinhabe
Dubisthast
Er/Sie/Esisthat
Wirsindhaben
Ihrseidhabt
Siesindhaben

Bildung des Partizip 2

Das Partizip 2 ist eine Verbform, in der das Verb nicht mehr konjugiert werden muss. Diese Verbform macht deutlich, dass die Handlung bereits abgeschlossen ist. 

Die Bildung des Partizip 2 hängt davon ab, ob das Vollverb ein regelmäßiges Verb oder ein unregelmäßiges Verb ist. 

Partizip 2 von regelmäßigen Verben
Das Partizip 2 von regelmäßigen Verben bildest du, indem du ein ge- vor den Verbstamm des Vollverb stellst. Hinter den Verbstamm stellst du ein -t, außer wenn der Verbstamm auf d, t, m oder n endet. In diesen Fällen musst du ein -et hinter den Verbstamm stellen.

Beispiele
➡️ lieben (Infinitiv): ge + lieb + t = geliebt (Partizip 2)
➡️ warten (Infinitiv) ge + wart + et = gewartet (Partizip 2)

Partizip 2 von unregelmäßigen Verben
Um das Partizip 2 von unregelmäßigen Verben zu bilden, hängst du ein ge- vor den Verbstamm und ein -en dahinter. Bei unregelmäßigen Verben wird für die Partizip 2 Bildung entweder der Präsens- oder der Präteritum-Verbstamm gebraucht. Es gibt keine Regel dafür, wann welcher Verbstamm gebraucht wird, deshalb lernst du die Partizip 2 Formen der wichtigsten unregelmäßigen Verben am besten auswendig. 

💡 Tipp
Eine Auflistung der wichtigsten unregelmäßigen Verben und ihrer Partizip 2 Formen findest du in unserem Artikel zum Thema unregelmäßige Verben

Beispiele
➡️ sein (Infinitiv): ge + wes + en = gewesen (Partizip 2)
➡️ backen (Infinitiv): ge + back + en = gebacken (Partizip 2)

💡 Tipp
In unserem Partizip 2 Artikel findest du alle Regeln und Ausnahmen, die du bei der Bildung des Partizip 2 von besonderen Verbgruppen beachten musst.

Perfekt Zeitform – Verwendung

Das Perfekt wird von Muttersprachler:innen immer dann verwendet, wenn sie im Alltag über kürzlich geschehene Ereignisse sprechen. Diese Ereignisse oder Handlungen sind zum Sprechzeitpunkt zwar abgeschlossen, haben aber noch einen Einfluss auf die Gegenwart. 

Beispiele
➡️ Ich habe dich überall gesucht, Sarah. Wo warst du?
Abgeschlossene Handlung: Die sprechende Person hat Sarah gesucht
Einfluss auf die Gegenwart: Die Suche ist jetzt beendet

➡️ Ihr seid zu spät gekommen, darum ist das Buffet schon leer. 
Abgeschlossene Handlung: Eine Gruppe von Leuten (ihr) ist zu spät gekommen
Einfluss auf die Gegenwart: Deswegen ist das Buffet zum Sprechzeitpunkt bereits leer

Das Perfekt kann jedoch auch benutzt werden, um über die Ereignisse zu sprechen, die in der Zukunft abgeschlossen sein werden. Es hat dann dieselbe Funktion wie das Futur 2.

Wenn du das Perfekt benutzen willst, um über die Zukunft zu sprechen, benötigst du immer eine Zeitangabe. Diese Zeitangabe muss deutlich machen, dass das Ereignis noch nicht geschehen ist. 

Zeitangaben für die Zukunft können Wörter wie morgen, demnächst, Samstag, aber auch Phrasen wie nächste Woche oder in einem Jahr sein.

Bildung: Zeitangabe + Hilfsverb + Subjekt + Objekt + Partizip 2
oder Subjekt + Hilfsverb + Objekt + Zeitangabe + Partizip 2

Beispiele
➡️ Samstag habe ich die Unterlagen fertig gestellt, ich verspreche es dir!
➡️ Shirin hat das nächste Woche bestimmt vergessen

Perfekt Zeitform – Beispiele

Beispiele für Anfänger:innen 

1. Beispiel
➡️ Simon hat gestern eine Weltreise gebucht.
Das Verb buchen braucht das Hilfsverb haben. Die Reise ist bereits gebucht. 

2. Beispiel
➡️ Sie sind von Berlin nach München gewandert
Wandern ist ein Bewegungsverb und benötigt deswegen das Hilfsverb sein. Die Wanderung ist in diesem Beispiel bereits abgeschlossen.

Beispiele für fortgeschrittene Lernende

1. Beispiel
➡️ Anna und ich haben Essen bestellt, Sophia ist nicht hungrig gewesen.
In diesem Satz werden zwei Handlungen beschrieben, die beide im Perfekt formuliert sind. Da beide Handlungen (Essen bestellen, nicht hungrig sein) zur selben Zeit in der Vergangenheit stattfanden. 

2. Beispiel
➡️ In einem Jahr ist das Buch fertig geschrieben
In diesem Beispiel wurde die Perfekt Zeitform verwendet, um eine Aussage über die Zukunft zu machen, was durch die Zeitangabe in einem Jahr deutlich wird. Die sprechende Person geht davon aus, dass die Handlung (ein Buch schreiben) dann bereits abgeschlossen ist. 

Zusammenfassung

1. Die Perfekt Zeitform ist eine Vergangenheitsform des Deutschen und wird benutzt, um über abgeschlossene Handlungen zu sprechen. Diese abgeschlossenen Handlungen haben meistens noch einen Einfluss auf die Gegenwart. 

2. Muttersprachler:innen benutzen das Perfekt meistens im Alltag oder in informellen Situationen

3. Du bildest das Perfekt mithilfe einer konjugierten Form von haben oder sein und dem Partizip 2 eines Vollverbs. 

Häufige Fragen

Wie bildet man das Perfekt?

Das Perfekt wird mithilfe einer für das Präsens konjugierten Form des Hilfsverbs haben oder sein und dem Partizip 2 eines Vollverbs gebildet. Das Hilfsverb stellst du an die zweite Stelle im Satz, während das Partizip 2 ganz am Satzende steht. 

Was ist das Perfekt Zeitform Beispiel?

Das Perfekt ist eine Vergangenheitsform. Sie drückt aus, dass eine Handlung in der Vergangenheit abgeschlossen wurde, aber noch Einfluss auf die Gegenwart hat. Ein Beispiel für das Perfekt ist: „Maria hat ihre Prüfung bestanden.“ oder „Er ist schlecht gelaunt gewesen.

Wie schreibe ich im Perfekt?

Für das Perfekt brauchst du eine konjugierte Form von haben oder sein. Diese stellst du an die zweite Stelle im Satz. An das Satzende stellst du das Partizip 2 eines Vollverbs. Beispiel: „Du hast deine Wohnung geputzt.

Haben im Perfekt Beispiel?

Im Perfekt wird haben häufig als Hilfsverb gebraucht. Dabei musst du haben für das Präsens konjugieren und an die zweite Stelle im Satz stellen. Haben kann jedoch auch die Rolle eines Vollverbs annehmen, dann steht es im Partizip 2 am Satzende. Beispiel: „Ich habe einen Hund gehabt.“

Weiterführende Themen